Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Eklat bei Auswechslung Emery über Xhaka: «Er hat einen Fehler gemacht»

Arsenal-Captain Xhaka reagierte wütend auf die Pfiffe der Fans. Nicht nur Trainer Emery kritisiert dieses Verhalten.

Granit Xhaka stapfte wütend vom Platz, als ihn Trainer Unai Emery im Heimspiel gegen Crystal Palace nach einer Stunde beim Stand von 2:2 auswechselte. Der Schweizer Internationale liess sich von spöttischen Gesängen und Pfiffen des Publikums provozieren und reagierte mit einem «Fuck off» sowie abschätzigen Gesten gegenüber den eigenen Fans. Dann zog er demonstrativ sein Trikot aus und verschwand direkt in den Katakomben.

«Es war ein Fehler von ihm», sagte Emery im Anschluss gegenüber BBC. «Wir werden den Vorfall intern besprechen.» Die Frage, ob Xhaka weiterhin Captain bleiben werde, wollte der Spanier nicht beantworten. «Es ist nicht der Moment, darüber zu diskutieren. Ich will zuerst mit ihm und auch mit dem Klub sprechen. Aber er hat einen Fehler gemacht.»

Ex-Arsenal-Spieler Wright fordert Entschuldigung

Xhaka hat bei Arsenal seit Wochen einen schweren Stand. In seiner neuen Rolle als Captain wurde der 27-Jährige immer wieder von Fans und TV-Experten kritisiert. Nach dem Eklat vom Sonntag meldeten sich wiederum ehemalige Profis zu Wort.

«Er muss sich dafür entschuldigen», forderte der frühere Arsenal-Spieler und aktuelle BBC-Experte Ian Wright. «So benimmt sich ein Captain nicht. Er trägt eine Verantwortung, so kann er nicht vom Platz gehen. Die Fans haben viel Geduld mit ihm gezeigt. Er schuldet ihnen einiges.»

Wenn er sich nicht entschuldigt, gibt es für ihn keinen Weg zurück.
Autor: Alan Shearerehemaliger Newcastle-Stürmer

Der frühere Newcastle-Stürmer Alan Shearer fand in der Sun ebenfalls klare Worte: «Es wäre etwas anderes, wenn Xhaka jede Woche fantastisch spielen würde. Dann könnte man seine Frustration verstehen. Aber das tut er nicht», so der einstige Top-Angreifer. «Die Fans sind nicht zufrieden mit ihm. Als Captain darf er nicht so reagieren. Wenn er sich nicht entschuldigt, gibt es für ihn keinen Weg zurück.»

Xhaka selbst hat sich noch nicht zu seinem unrühmlichen Abgang geäussert. Neben der Kritik erhielt der Schweizer immerhin auch ein bisschen Unterstützung. Zumindest der Anhänger im folgenden Tweet findet das Verhalten der Fans gegenüber dem Captain eine Schande.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 28.10.19, 07:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Der Rudelführer Rondra gibt mal wieder so richtig Gas. es geht ja wieder mal gegen einen Doppelbürger und da kann er einfach nicht widerstehen....
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    dieser typ auf AFTV ist nicht mal engländer. klar steht der hinter ihm ist doch vom gleichen schlag, auf diese menschen darf sollte man nicht hören. bringt mal reaktionen von richtigen fans.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Ja, es war ein Fehler. Aber dieses ständige Mobbing vom Boulevard, von den Fans und von abgehalfterten englischen Kickern und jetzt "Experten", die alle niemals auf Xhakas Niveau Fussball spielten, ist unerträglich. Bei Arsenal bauen sie seid langem, gelinde gesagt, nur "Scheisse". Dieser Verein ist so unsäglich schlecht geführt, Xhaka sollte da schnell weg.
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Vuelleicht ist er schneller weg, als ihm lieb ist...
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Noch ein völlig überschätzter Spieler. Es gibt in Europas Ligen so um die zwanzig Dutzend bessere Spieler, mit besseren Manieren.