Nach Putschversuch: Mario Gomez verlässt Besiktas

Der deutsche Nationalstürmer Mario Gomez wird seine Karriere nicht in der Türkei fortsetzen. Der Grund sind die politischen Ereignisse am Bosporus.

Mario Gomez visiert den Ball an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kehrt der Türkei den Rücken Mario Gomez. Keystone

Deutschlands Internationaler Mario Gomez verlässt nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei den Spitzenklub Besiktas Istanbul. In einer persönlichen Erklärung im Internet schrieb er: «Der Grund dafür ist ausschliesslich die politische Situation! Weder sportliche noch andere Gründe haben mich dazu bewogen. Einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage.»

Zum Zeitpunkt des Putschversuchs war der Deutsche in den Ferien und nicht in Istanbul. Gomez war im vergangenen Sommer auf Leihbasis mit Kaufoption von Fiorentina zum türkischen Meister gewechselt. Wo er nun spielen wird, ist noch offen.

Mit Blerim Dzemaili (Galatasaray Istanbul) und Eren Derdyiok (Kasimpasa Istanbul) stehen auch zwei Schweizer Nationalspieler in der Türkei unter Vertrag.