Zum Inhalt springen

Header

Video
Zuber und Zeqiri wechseln
Aus sportflash vom 30.08.2021.
abspielen
Inhalt

Nationalspieler mit Transfers Zuber wechselt nach Griechenland, Zeqiri zu Augsburg

Nationalspieler Steven Zuber verlässt Frankfurt und spielt leihweise bis Ende Saison bei AEK Athen. Andi Zeqiri zieht es in die Bundesliga.

Eintracht Frankfurt leiht den Schweizer EM-Teilnehmer Steven Zuber an AEK Athen aus. Dies teilte der Bundesligist am Montag mit. Der griechische Erstligist besitzt zudem eine Kaufoption für den 30 Jahre alten Mittelfeldspieler. AEK Athen schloss die vergangene Saison auf dem 3. Tabellenplatz ab. In der 2. Runde der Qualifikation zur Conference League scheiterte der 12-fache Meister an Velez Mostar.

In Frankfurt nur Ergänzungsspieler

Zuber war im vergangenen Sommer von der TSG 1899 Hoffenheim an den Main gekommen. Zwar kam er auf 20 Erstliga-Einsätze für die Frankfurter (0 Tore, 3 Vorlagen), konnte aber nicht so überzeugen wie bei seinen EM-Auftritten für die Schweizer Nationalmannschaft danach. An der EURO glänzte Zuber mit 4 Vorlagen. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Türkei (3:1) bereitete er sämtliche Tore vor.

Video
Archiv: Die Schweiz schlägt Türkei im Showdown
Aus Sport-Clip vom 20.06.2021.
abspielen

Augsburg holt Zeqiri

Bundesligist FC Augsburg hat Stürmer Andi Zeqiri verpflichtet. Der 22-Jährige, der im Aufgebot von Murat Yakin für die kommenden Länderspiele figuriert, stösst auf Leihbasis für eine Saison vom englischen Premier-League-Club Brighton & Hove Albion zu den «Fuggerstädtern». Dies teilte der Erstligist, der nach drei Spieltagen nur einen Punkt hat, am Montag kurz vor dem Ende der Transferperiode mit. Zeqiri wird damit Teamkollege von Nati-Kollege Ruben Vargas.

«Mit ihm bekommen wir einen Mentalitätsspieler, mit dem wir bereits seit seiner Zeit in Lausanne in Kontakt waren. Er bringt alles mit, was ein guter Offensivspieler benötigt. Mit seiner Schnelligkeit und seinen Abschlussqualitäten wird er unser Spiel bereichern», sagte Manager Stefan Reuter über Zeqiri, der im Oktober 2020 vom FC Lausanne nach England gewechselt war.

Video
Zeqiri: «Vargas hat mir beim Entscheid geholfen» (frz.)
Aus Sport-Clip vom 30.08.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Siegrist  (Gopf hey)
    Es ist mindestens seit der glob. Pand. einfach so, dass nur noch finanzstarke Franchisen - von „Vereinen“ kann man da nicht mehr wirklich sprechen - mit schwerreichen Geldgebern sich teure Transfers leisten können. Ansonsten ist der Markt einfach sehr ausgedünnt. Natürlich sind recht junge Spieler mit möglichem grossen Potential eine Ausnahme, da man mit solchen ev. bei einem richtigen Durchstarten richtig Geld machen kann.
  • Kommentar von Urszli Gygy  (urs.gy)
    Ob es wirklich ein Abstieg ist, von der Bank aufs Spielfeld?
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Für Zuber ist das ein Abstieg. Die Greichische Liega ist nichts besonderes.
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Ach was, lieber bei einem Mittelfeld Club spielen als bei einem Krösus Verein die, "Bank drücken" das hilft auch der Nati wenig!
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Ach was, lieber bei einem Mittelfeld Club spielen als bei einem Krösus Verein die, "Bank drücken" das hilft auch der Nati wenig!