Zum Inhalt springen

Header

Video
Schmidt kehrt als Sportdirektor nach Mainz zurück
Aus sportflash vom 28.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Aufgabe für den Walliser Schmidt kehrt als Sportdirektor nach Mainz zurück

Der abstiegsbedrohte Bundesligist Mainz krempelt mitten in der Saison seine sportliche Führung um. Martin Schmidt wird neuer Sportdirektor.

Tabula rasa in Mainz: Der Tabellenvorletzte der Bundesliga feuerte am Montagabend seinen Trainer Jan-Moritz Lichte. Der 40-Jährige war in Mainz erst im September als interimistischer Nachfolger von Achim Beierlorzer installiert worden.

Wie der Klub aus Rheinland-Pfalz bekanntgab, übernimmt übergangsweise Jan Siewert an der Seitenlinie. Der 38-Jährige war zuletzt Cheftrainer des Nachwuchsleistungszentrums.

Schmidt zurück in Mainz

Zudem holt Mainz den Schweizer Martin Schmidt als Sportdirektor zurück. Der 53-jährige Walliser war von 2015 bis 2017 Trainer von Mainz. Später trainierte Schmidt auch noch den VfL Wolfsburg und Augsburg, wo er im vergangenen März entlassen wurde.

Neben Schmidt kehrt auch der Ex-Manager Christian Heidel als Sportvorstand zum Klub zurück.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Ist die Überlegung erlabt, dass es sich hier um einen Hochrisiko Job handeln könnte? Oder ist das heute einfach so im Fussball?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Das Risiko hängt von der Eignung der jeweiligen Person ab. Ich habe zu ihm keine Meinung, allerdings habe ich einige Entscheidungen als Trainer in Mainz nicht nachvollziehen können. So z.B. die Aufstellung von Lichtensteiner, einer der lahmsten und hüftsteifsten Figuren, die die Bundesliga je gesehen hat. Da gab es wesentlich bessere Alternativen auf der Bank. Ich hoffe als Sportdirektor hat er glücklicheres Händchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen