Zum Inhalt springen

Header

Video
Gross über die Spitznamen «Polizist» und «Alpen-Magath»
Aus Sport-Clip vom 27.12.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 8 Sekunden.
Inhalt

Nun ist es offiziell Christian Gross stellt sich der Herausforderung Schalke

Nach tagelangen Gerüchten folgt die Bestätigung vom Bundesligisten Schalke: Christian Gross wird als Feuerwehrmann an der Seitenlinie installiert.

Nach 10 Monaten Pause und einer beabsichtigten Neuausrichtung als Trainerberater packt es Christian Gross doch noch einmal. Der kriselnde Bundesligist Schalke präsentierte am Sonntag den 66-Jährigen als neuen Chefcoach. Der Zürcher erhält einen Vertrag bis Saisonende.

Die Gelsenkirchener sind im sportlichen Krebsgang. Mit 4 Remis aus 13 Saisonspielen zieren sie das Tabellenende und haben schon 7 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

Audio
Gross: «Will den Ehrgeiz der Spieler spüren» (aufgezeichnet von Jan Wochner, ARD)
02:23 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 23 Sekunden.

«Ich will den Ehrgeiz der Spieler in jeder Sekunde spüren. Wir brauchen in und um die Mannschaft herum eine positive Grundhaltung, um wieder erfolgreich zu sein», sagte Gross.

Er übernimmt eine Mannschaft, die kaum Tore schiesst (bislang 8 bei 36 Gegentreffern) und ist bereits der 4. Schalker Trainer in der laufenden Meisterschaft:

  • Nach der 2. Runde musste David Wagner gehen.
  • Nachfolger Manuel Baum scheiterte kläglich.
  • Huub Stevens sprang dann nur interimsmässig für die letzten beiden Pflichtspiele des Jahres ein.

Gross ist als «Feuerwehrmann» erprobt und erfolgreich

Gross hatte bei seinen bisherigen Engagements in europäischen Top-Ligen jeweils das Primärziel erreicht. Sowohl bei Tottenham Hotspur (1997/98) als auch beim VfB Stuttgart (2009/10) führte er ein kriselndes Team aus der Abstiegszone heraus.

Nur nachhaltiger Erfolg blieb Gross in England und Deutschland verwehrt. Bei beiden Klubs hielt er sich insgesamt kein ganzes Jahr im Amt. Es folgten Stationen in der Schweiz, Saudi-Arabien und Ägypten.

Video
Im Mai: «Habe mich dazu entschieden, nicht mehr auf den Platz zu gehen»
Aus Sportpanorama vom 10.05.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 40 Sekunden.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 17:10 Uhr, 27.12.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @ Henchler: Was genau ihr Problem ist.. Das entzieht sich meinem Verständnis!
    Ich habe einen Rat, wenn man keine Ahnung hat, sollte man besser auch nichts dazu schreiben. Ich empfehle ihnen ein anderes Medium.. Dieses hier ist nichts für sie!
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Ich mag dieses Medium, insbesondere deshalb weil ich den nötigen Humor besitze , die Berichterstattung um diesen Schweizer Messias Groos und vor allem die ganzen witzigen Kommentare auf meine bis jetzt nicht widerlegten Aussagen, aufmerksam zu verfolgen. Ausser Unsachlichkeit kam da bis jetzt nicht viel. Gebt euch bitte mal mehr Mühe. Guten Rutsch !
  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Viel falsch machen kann er ja nicht: Wenn Schalke oben bleibt, ist er der Held, und wenn sie absteigen, war halt die Hypothek zu gross ...
  • Kommentar von Marc Blaser  (PrCh)
    @Henchler, vielleicht lernen Sie als Deutscher zuerst selber deutsch bevor Sie andere kritisieren. Ist schon peinlich, wenn alle Schweizer auf der Plattform besser schreiben können als Sie...