Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Paukenschlag bei den Bayern: Ancelotti entlassen

Der FC Bayern hat sich nach dem ernüchternden 0:3 gegen PSG von Trainer Carlo Ancelotti getrennt.

Legende: Video Das Ende der Ära Ancelotti bei den Bayern abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Vom 28.09.2017.

Das 0:3 bei Paris St-Germain war für die Vereinsspitze des FC Bayern offenbar zu viel: Trainer Carlo Ancelotti muss gehen. Der Italiener war erst im Sommer 2016 als Nachfolger von Pep Guardiola zu den Münchnern gestossen – und führte den Klub zum Bundesliga-Titel.

Doch in der neuen Saison sind die Bayern bislang unter den eigenen Ansprüchen geblieben. In der Liga belegt der deutsche Rekordmeister nach 6 Spieltagen nur Rang 3. Zuletzt resultierte gegen Wolfsburg nach 2:0-Führung bloss ein 2:2.

Noch ärger verlief der Auftritt in der Champions League am Mittwoch, als die Münchner beim 0:3 in Paris gnadenlos ausgekontert wurden. Ihre Raumaufteilung funktionierte nicht und in den Zweikämpfen blieben sie seltsam zahm.

Der Trainer hat fünf Spieler auf einen Schlag gegen sich gebracht. Das hätte er niemals durchgestanden.
Autor: Uli HoenessBayern-Präsident

Sagnol als Interimscoach

Für Verwunderung sorgte zudem die Aufstellung von Ancelotti, der mehrere Stammkräfte auf der Bank liess. Nach der Schlappe erklärte Klubvorstand Karl-Heinz Rummenigge: «Das ist eine Niederlage, nach der wir auch Klartext reden und Konsequenzen ziehen müssen.»

Präsident Uli Hoeness erklärte das Aus von Ancelotti nach 454 Tagen so: «Der Trainer hat fünf Spieler auf einen Schlag gegen sich gebracht. Das hätte er niemals durchgestanden.» Er habe in seinem Leben gelernt, dass der Feind im eigenen Bett der gefährlichste sei, so Hoeness.

Vorerst übernimmt Assistenztrainer Willy Sagnol das Team. Der 40-jährige Franzose und langjährige Bayern-Spieler (2000 bis 2009) war zu Saisonbeginn aus Bordeaux zum Trainerteam gestossen.

Ancelotti bleibt ein Gentleman

So schlecht war Ancelottis Bilanz gar nicht

Legende: Video Das Spiel, das Ancelotti den Job kostete abspielen. Laufzeit 5:24 Minuten.
Vom 27.09.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.2017, 20:10 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Kummer (davidsson)
    Jede Mannschaft durchlebt einen Zyklus. Einmal ist das Team unschlagbar, ein anderes Mal unglaublich schwach. Bei einigen Teams ist das Auf und Ab extremer bei anderen Teams nur leicht zu bemerken. Denken wir am Machester United, das jetzt einige harte Jahre hinter sich hat und nun wieder, wie es scheint, die Kurve kriegt. Dagegen kommt Real Madrid, bei denen kaum Schwächephasen zu erkennen sind. Man sollte den natürlichen Zyklus akzeptieren und mit den Bayern nicht zu hart in die Kritik gehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bach (TBach)
    "Ein Paukenschlag" ist für mich die perfekte Bezeichnung. Damit hätte ich dann doch nicht so schnell gerechnet.. Es ist aber eine gute Entscheidung. Der FCBayern spielte nur mit einer Taktik ohne grosse Ideen. War wie gegen Wolfsburg überfordert, sobald eine Mannschaft innerhalb des Spieles die Taktik ändert. Gegen PSG wirklich hilflos überfordert, Taktisch erschreckend schwach, schlecht eingestellt. Die Nachfolge? Vielleicht Thomas Tuchel oder wird Nagelsmann aus dem Vertrag gekauft?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Einmal mehr.... versagt eine Mannschaft (11 hoch- und überbezahlte) sog. Supersportler, weil sie die geforderte Leistung nicht erbringen ist der Trainer schuld. Doofer gehts nimmer. Aber da scheinen ja Gelder vorhanden zu sein, die jeden Schabernack erlauben. Der nächste wird ja sicher nicht lange auf sich watten lassen. Es lebe der Sport.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen