Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pilotprojekt in Frankreich zum Abhören der Schiedsrichter (Radio SRF 1)
Aus Fussball vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Pilotprojekt in Frankreich Kann der TV-Zuschauer bald den Schiedsrichtern lauschen?

In Frankreich wird aktuell getestet, ob dem TV-Zuschauer die Schiedsrichter-Kommunikation zugänglich gemacht werden soll.

Im Profi-Sport im Allgemeinen und im Fussball im Speziellen kommt es des Öfteren vor, dass ein Schiedsrichter-Entscheid – die Fan-Brille aussen vor gelassen – für den Zuschauer nicht nachvollziehbar ist. Das gilt für den Fussball-Kenner, vor allem aber auch für die Kundschaft, welche das ständig komplizierter werdende Regelwerk nicht bis ins Detail kennt.

Diesem «Problem» zumindest teilweise Abhilfe schaffen könnte für die TV-Zuschauer das Abhören des Schiedsrichter-Mikrofons. In Frankreich läuft aktuell ein entsprechendes Pilotprojekt. Diskussionen zwischen Unparteiischen und Spielern werden dem Zuschauer vor dem Fernseher zugänglich gemacht.

Projekt könnte Zukunft haben – auch in der Schweiz

Der Schweizer Schiedsrichter-Chef Daniel Wermelinger sieht Potenzial im Projekt, allerdings nur in Teilen davon: «Ich fände es nicht gut, wenn für die Zuschauer alles abhörbar wäre. Oft kommt es auf dem Platz zu Gesprächen wie in einem Büro. Gewisse Sachen will man da einfach im Sitzungszimmer belassen», erklärt Wermelinger.

Allerdings kann er sich vorstellen, dass die Schiedsrichter künftig gewichtige Entscheidungen über das Mikrofon begründen müssen, um die Zuschauer zu orientieren: «Aber das kurz und sec», wünscht der Schiedsrichter-Chef.

Mehr zum Pilotprojekt in Frankreich erfahren Sie im obigen Audiobeitrag.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 07.03.2022, 06:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von laurent reusser  (love_velo)
    Im Rugby ist das seit Jahren der Fall. Die Schiedsrichterentscheide werden ohne Gstürm akzeptiert. Transparenz ist das beste Mittel gegen Schauspieleinlagen und Diskussionen der Spieler!
  • Kommentar von Jonas Theo  (Jonas Theo)
    Ich fände das vor allem sinnvoll bei VAR-Entscheidungen. Dann hört man auch mal den Diskurs und kann Entscheidungen vielleicht etwas besser nachvollziehen.
  • Kommentar von Beat Hunziker  (Albatros)
    Die dümmste Idee ever!! Mehr gibts hier nicht zu sagen.