Zum Inhalt springen

Header

Video
Der BVB quält sich eine Runde weiter
Aus Sport-Clip vom 20.08.2018.
abspielen
Inhalt

Pokal-Zittersieg gegen Fürth Witsel und Reus lassen Favre jubeln

  • Der BVB quält sich zu einem 2:1-Pokalsieg gegen Greuther Fürth.
  • Freiburg-Stürmer Nils Petersen erlebt einen speziellen Abend.
  • Hertha Berlin gibt sich gegen Braunschweig keine Blösse.

Greuther Fürth - Borussia Dortmund 1:2

Welch aufwühlender Einstand für Lucien Favre als BVB-Coach. Gegen Greuther Fürth sorgen zwei späte Tore für Jubelstürme im Dortmund-Lager. In der letzten Minute der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Neuzugang Axel Witsel sein Team mit dem 1:1 in die Verlängerung gerettet. Dort sorgte Marco Reus mit einem Last-Minute-Tor schliesslich für die Entscheidung.

Zweitligist Fürth verlangte dem BVB alles ab. Nach dem 1:0 durch Sebastian Ernst in der 77. Minute träumte der Underdog gar vom Coup. Beim BVB spielten Roman Bürki und Manuel Akanji durch. Ersterer konnte sich mehrfach auszeichnen und hielt sein Team in der Verlängerung mit einer gelungenen Rettungsaktion im Spiel.

Energie Cottbus - Freiburg 3:5 n.P.

Freiburg tat sich gegen Drittligist Energie Cottbus äusserst schwer und setzte sich erst im Elfmeterschiessen durch. Mike Frantz hatte die Breisgauer mit einem Tor in der 91. Minute überhaupt erst in die Verlängerung gerettet.

Speziell war die Partie für Nils Petersen. Auf den Tag genau vor zwei Jahren hatte er im Olympiafinal gegen Brasilien einen Elfmeter verschossen. Gegen seinen Ex-Klub Cottbus machte es der Stürmer besser: Er traf sowohl in der Verlängerung als auch im Penaltyschiessen und ermöglichte seinem Team so den Einzug in die nächste Runde.

Braunschweig - Hertha Berlin 1:2

Ebenfalls weiter ist Hertha Berlin. Die Hauptstädter siegten gegen Braunschweig mit 2:1, Marwin Plattenhardt und Vedad Ibisevic schossen die Tore für den Bundesligisten.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 20.8.18, 22:35 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Das war Favre und SEINE Mannschaft in Reinkultur. Bravo! Und jetzt in die Buli-Meisterschaft
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Die Borussen haben einen auf YB gemacht. Gratuliere.
  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Also, auch die berühmten deutschen Gelb/Schwarzen brauchen Glück ...
    1. Antwort von Bernhard Meile  (bm)
      ...der BVB ist doch schwarz/gelb. Aber sonst haben sie's fast gleich gemacht wie die Gelbschwarzen: 95. Minute Ausgleich, 120. Minute Siegtreffer. Zufälle gibt's! Reines Glück war es in beiden Spielen nicht. Es hat schon auch mit Qualität zu tun. Noch vor kurzer Zeit wäre zumindest YB bei einem solchen Spielverlauf kläglich ausgschieden. Ob die gelbschwarze Qualität schon für die Championsleague reicht, wird sich weisen. Die Schwarzgelben sind ja dabei.