Premiere: Guardiola bleibt ohne Titel

Arsenal schlägt Manchester City im Halbfinal des FA-Cups und folgt Chelsea ins Endspiel. City-Coach Pep Guardiola bleibt deshalb erstmals in einer Saison ohne Titel.

Pep Guardiola kniet am Boden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am Boden Pep Guardiola muss im Halbfinal des FA-Cups einen weiteren Rückschlag einstecken. EQ Images

In der 62. Minute war die Welt für Pep Guardiola noch in Ordnung: Sein Torjäger Sergio Agüero hatte Manchester City soeben mit 1:0 in Führung geschossen. Danach entwickelte sich die Halbfinal-Partie gegen Arsenal für den erfolgsverwöhnten Trainer aber zum Albtraum:

  • 70. Minute: Den Gunners gelingt durch Nacho Monreal der schmeichelhafte Ausgleich.
  • 78. Minute: Yaya Touré scheitert für die Citizens am Pfosten.
  • 82. Minute: Auch Kevin de Bruynes Abschluss landet lediglich an der Torumrandung.
  • 101. Minute: In der Verlängerung sorgt Arsenal-Stürmer Alexis Sanchez für den Siegtreffer.
  • 120. Minute: Der Ausgleich will ManCity nicht mehr gelingen. Guardiola muss Arsenal-Coach Arsène Wenger zum Einzug ins FA-Cup-Endspiel gegen Chelsea gratulieren.

Für Guardiola bedeutet das Out, dass er erstmals in seiner Trainerkarriere in einer Saison ohne Titel bleiben wird. Immerhin hat der Spanier bessere Chancen als Wenger, sich über die Meisterschaft für die nächste Champions League zu qualifizieren.