Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rücktritt mit 29 André Schürrles Abschied aus der Einsamkeit

Der überraschend zurückgetretene deutsche WM-Held von 2014 äussert sich im Spiegel bemerkenswert offen.

André Schürrle
Legende: Letzter Applaus André Schürrle. imago images

Im Nachrichtenmagazin Spiegel hat André Schürrle am Freitag seinen Rücktritt verkündet. Der 29-Jährige galt in jungen Jahren als Supertalent, bereitete im WM-Final 2014 Mario Götzes Siegtor vor, kam zuletzt aber nicht an sein Renommee heran. In dem in 7 Monaten entstandenen Porträt gab Schürrle Einblicke in sein Seelenleben als Profi. Einige Auszüge:

  • Über Ehrlichkeit im Fussball: «Man muss ja immer eine gewisse Rolle spielen, um in dem Business zu überleben, sonst verlierst du deinen Job und bekommst auch keinen neuen mehr.» Der Fussball habe ihn oft sehr einsam gemacht, gerade als «die Tiefen immer tiefer wurden und die Höhepunkte immer weniger».
  • Über sein Debüt in der DFB-Elf: «Ich habe mich anfangs nicht getraut, mit Lahm oder Schweinsteiger zu reden.»
  • Über die Belastung bei Chelsea: «Ich habe mich 3, 4 Wochen pushen können, aber dann bin ich in das tiefste Loch gefallen, das es gibt. Ich wollte nicht mehr Fussball spielen. Ich war völlig am Ende.»
  • Über sein Übertraining während seines Ersatzspieler-Daseins in London: «Da war immer dieses: Du musst, du musst, du musst. Ich dachte, ich muss mich da einfach durchbeissen.»
  • Über den Umgang mit Spielern in der Krise: «Was viel zu kurz kommt, ist, dass man als Spieler gefragt wird, was man braucht, um Leistung zu bringen.»
Video
Schürrle zieht im besten Fussballeralter einen Schlussstrich
Aus sportflash vom 17.07.2020.
abspielen
  • Über sein Zwischenhoch bei Wolfsburg: «Da waren dann wieder diese Momente, in denen ich völlig in meinem Flow war, in denen ich dachte, ich bin der Geilste auf dem Platz.»
  • Über seine Zeit in Dortmund: «Wenn es im Verein nicht gut läuft, und du spielst einen Riesenmist, dann traust du dich nicht, durch die Stadt zu laufen.»
  • Über Medienkritik: «Darunter waren Sachen, die ich mir schwer zu Herzen genommen habe. Entweder ist man Depp oder Held. Dazwischen gibt es nichts.»
  • Über seinen Rücktritt: «Die Entscheidung ist lange in mir gereift. Ich brauche keinen Beifall mehr.»

sportflash, 17.7.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Schade um diesen begnadeten Fussballer. Der hätte noch lange seine Leistung gebracht. Vielleicht nicht auf allerhöchstem Niveau. Als Super League Verein würde ich bei ihm mal anklopfen. Ein bisschen weg von den grossen Fussball-Medien und dem Dauerdruck, weltmeisterlich sein zu müssen. Natürlich auch weniger Gehalt. Dafür weiter Spass am Fussball spielen haben.
    Danke André für deine Ehrlichkeit und den Einblick in das Fussballer-Leben. Gerade, wenn's mal nicht so läuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen