Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fischer: «Die letzten 30 Minuten haben mir nicht so gefallen» (ARD, Autor: Felix Mansel)
abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Inhalt

Runde 11 in der Bundesliga Union gewinnt in Mainz – Hertha unterliegt Leipzig

Exakt 30 Jahre nach dem Mauerfall am 9. November 1989 standen die beiden Bundesliga-Vertreter aus Berlin im Einsatz.

Union, der Aufsteiger aus dem Berliner Ortsteil Köpernick, siegte beim schwach in die Saison gestarteten FSV Mainz 05 mit 3:2. Ein Eigentor des Mainzers Daniel Brosinski brachte die Berliner in der 30. Minute auf die Erfolgsspur. Union-Stürmer Sebastian Andersson schnürte in der Folge ein Doppelpack (45.+3/51.). Die Aufholjagd von Mainz blieb unbelohnt. Dank diesen 3 Punkten liegt das Team von Urs Fischer neu auf dem 11. Platz.

Die Choreo im Berliner Olympiastadion.
Legende: 30 Jahre Mauerfall Die Choreo im Berliner Olympiastadion. imago images

Anders die Gemütslage beim Stadtrivalen: Hertha unterlag zu Hause Leipzig mit 2:4. Dabei gingen die Hausherren durch einen Distanzschuss von Maxi Mittelstädt (32.) noch in Führung. In der Folge wurde RB seiner Favoritenrolle gerecht und feierte den 4. Pflichtspielsieg in Folge. Hertha fällt auf Rang 12 zurück und liegt neu hinter Union.

Verrücktes Remis auf Schalke

Dreimal in Führung gegangen, dreimal den Ausgleich kassiert: Schalke spielte gegen Düsseldorf 3:3 und muss sich den Vorwurf mangelnder Abgeklärtheit gefallen lassen. In der 4. Partie des Tages setzte sich Martin Schmidts Augsburg mit 1:0 gegen Paderborn durch.