Zum Inhalt springen

Header

Video
Haaland macht für den BVB in Wolfsburg den Unterschied
Aus Sport-Clip vom 24.04.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 28 Sekunden.
Inhalt

Runde 31 in der Bundesliga Bayern müssen warten – BVB gewinnt Direktduell in Wolfsburg

Die Münchner verpassen durch ein 1:2 in Mainz den vorzeitigen Titelgewinn. Dortmund hat die CL-Plätze im Blick.

  • Bayern München verliert in Mainz 1:2 und verpasst den vorzeitigen Titelgewinn.
  • Dortmund entscheidet das Direktduell um die CL-Plätze in Wolfsburg 2:0 für sich.
  • Union Berlin bleibt dank einem 3:1 gegen Bremen im Rennen um die EL-Teilnahme.

Mit einem Sieg in der 31. Runde in Mainz hätten die Bayern den 31. Meistertitel am Samstag perfekt machen können. Das Team von Trainer Hansi Flick kassierte gegen den Tabellen-13. allerdings eine überraschende 1:2-Niederlage. Sollte Leipzig am Sonntag gegen Stuttgart verlieren, wäre der vorzeitige Triumph aber doch noch Tatsache.

Audio
Mainz als Stolperstein für die Bayern (ARD, Autor: Stefan Kerstholz)
00:54 min
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.

Die Mainzer gingen in der 1. Halbzeit verdient 2:0 in Führung. Jonathan Burkardt bezwang den unglücklich aussehenden Manuel Neuer in der 3. Minute. Robin Quaison erhöhte in der 37. Minute. Zudem trafen die Mainzer 2 Mal den Pfosten. Die Bayern fanden keine Antwort. Der Anschlusstreffer des wiedergenesenen Robert Lewandowski in der Nachspielzeit kam zu spät.

Doppelter Haaland hält CL-Hoffnungen am Leben

Wolfsburg und Dortmund trafen sich zum Direktduell um die Champions-League-Plätze. Der BVB (mit den Schweizern Marwin Hitz und Manuel Akanji) kam auswärts zu einem 2:0-Erfolg und liegt damit 3 Runden vor Schluss nur noch 2 Punkte hinter den drittplatzierten Wolfsburgern. Matchwinner für den BVB war Erling Haaland. Der Norweger schnürte mit seinen Toren in der 12. und 68. Minute den Doppelpack.

Bei Haalands 2. Treffer agierten die Dortmunder in Unterzahl. Jude Bellingham hatte nach rund einer Stunde nach einem Foul am Schweizer Kevin Mbabu die 2. gelbe Karte gesehen. Admir Mehmedi wurde bei Wolfsburg in der 81. Minute eingewechselt.

Pleite für Frankfurt – Pohjanpalo lässt Union jubeln

Zwischen Wolfsburg und Dortmund befindet sich in der Tabelle Frankfurt. Die Eintracht musste sich in Leverkusen 1:3 geschlagen geben. Leon Bailey (70.) und Lucas Alario (80.) brachten Bayer in Führung, ehe Andre Silva (91.) die Hoffnung für Frankfurt zurückbrachte. Keine Minute später machte indes Kerem Demirbay mit dem 3:1 den Deckel drauf.

Union Berlin hielt die Hoffnungen auf die Europa-League-Teilnahme am Leben. Das Team des Schweizer Trainers Urs Fischer besiegte Bremen zuhause dank einem lupenreinen Hattrick von Joel Pohjanpalo 3:1. Freiburg und Hoffenheim trennten sich 1:1.

Radio SRF 3, Nachrichtenbulletin, 24.04.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Die Meisterschaft der Bayern ist nur noch eine Frage der Zeit!
    Trotzdem freue ich mich das sie heute verloren haben.
    Da ist das Wochenende gleich doppelt so schön.. Schade haben die Wölfe heute gewonnen gegen den BVB, die haben die Cl Quali einfach nicht verdient nach so einer Saison!
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Am Ende einer Saison steht ziemlich jedes Team dort wo es hingehört. Wenn der BVB die CL Quali schafft ist das auch der 'Verdienst' anderer, hätten sie halt mehr Punkte holen sollen. Gilt für jedes andere Team auch.
    2. Antwort von Max Flobim  (Superwoman)
      Herr Merz, ein korrekter YB Fan wie Sie spürt doch keinen Neid? Bayern nicht mögen, ihnen den Titel nicht gönnen... wegen BVB, Frankfurt oder Wolfsburg: all diese Teams sind a) eine Klasse schlechter als Bayern und haben weder in der CL noch in der EL etwas erreicht. Die Bundesliga ist aktuell Bayern und dann der Rest. Nicht so krass wie in der Schweiz mit YB, aber ähnlich....