Schlechter Verlierer übt sich in Kung-Fu

Atletico de Kolkata und der Mumbay City FC kämpfen um den Einzug in den indischen Super-League-Final. Nach dem Schlusspfiff wird es gehässig. Vor allem einem Spieler brennen die Sicherungen durch.

Video «Kung-Fu-Kick in Indien» abspielen

Kung-Fu-Kick in Indien (SNTV)

0:21 min, vom 14.12.2016

Fussballspieler werden auch Kicker genannt. Dass das einen dennoch nicht dazu berechtigt, einen Gegenspieler mit einem Kung-Fu-Kick zwischen die Beine niederzutreten, sollte eigentlich klar sein.

Bei Thiago Cunha, einem Brasilianer, der seit 2 Jahren auch die Staatsbürgerschaft des Osttimors besitzt, scheint dies nicht der Fall zu sein. Nach dem Schlusspfiff der gehässigen Partie zwischen dem Mumbay City FC und Atletico de Kolkata leistet sich Cunha eine Tätlichkeit der üblen Sorte.

Randnotiz: Mit dem Gesamtskore von 3:2 nach Hin- und Rückspiel qualifiziert sich Atletico für den Super-League-Final.