Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seoane: «Wir sind geduldig geblieben» (ARD, Autor: Torge Hidding)
abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Inhalt

Schweizer Jubel in Bundesliga Punktejäger, Schnellzünder und Matchwinner

Drei Schweizer haben in der Bundesliga am Samstag Erfolgsgeschichten geschrieben.

Es war eine Zahl, die Union-Trainer Urs Fischer zuerst mit Erstaunen, dann mit einem Lächeln zur Kenntnis nahm: Seine Equipe hat dank des 1:0-Siegs über Bielefeld im 3. Bundesliga-Jahr die 100-Punkte-Marke geknackt. Noch beeindruckender ist aber folgende Statistik: Zum 20. Mal in Folge blieben die Berliner in einem Liga-Heimspiel ungeschlagen. Fischer hat die Alte Försterei in eine uneinnehmbare Festung verwandelt.

Dass Gerardo Seoane ein Trainer von Topformat ist, hat er bereits bei YB bewiesen. Dass er den Vergleich auch in einer der besten Ligen der Welt nicht scheuen muss, zeigt er momentan als Leverkusen-Coach. Mit der «Werkself» gelang ihm gegen Mainz 05 ein 1:0-Erfolg. In der Tabelle thront lediglich Serienmeister Bayern München über Seoane und Co.

Fischer und Seoane hatten an der Seitenlinie gut lachen. Ein anderer Schweizer strahlte auf dem Platz: Denis Zakaria. Der Genfer erzielte gegen Borussia Dortmund das goldene Tor (1:0). Die 3 Punkte dürften wie Balsam auf der Seele Mönchengladbachs wirken. Nach 3 Niederlagen in 4 Spielen hatte sich die erste Krise abgezeichnet.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Die Bundesliga wäre ohne Schweizer Beteiligung um einiges weniger attraktiv. Darauf darf man als Schweizer auch mal stolz sein. Ich bin es jedenfalls und wünsche allen Schweizern in ausländischen Ligen nur das Beste.