Zum Inhalt springen

Header

Video
Shaqiri: «Mehrere Anläufe, um aus dem Flughafen rauszukommen»
Aus sportlounge vom 23.03.2015.
abspielen
Inhalt

Internationale Ligen Shaqiri und das Projekt Inter Mailand

Vom «besten Klub der Welt» zum Mittelfeld-Team der Serie A: Erstmals in seiner Karriere spielt Shaqiri nicht beim unbestrittenen Krösus einer Liga. Dafür spielt er regelmässig.

Im Winter 2009 unterschrieb Xherdan Shaqiri seinen ersten Profivertrag beim FC Basel. Ziemlich genau sechs Jahre später unterzeichnete er bei Inter Mailand. Dazwischen gewann er mit Basel und Bayern nicht weniger als als fünf nationale Meistertitel, je zweimal den Cup bzw. Pokal sowie einmal die Champions League – ein ziemlich eindrückliches Palmarès für einen 23-Jährigen.

«Die besten Perspektiven»

Shaqiri war sich gewohnt, beim unbestrittenen Topteam einer Liga zu spielen. Oder genauer gesagt: engagiert zu sein. Denn gespielt hatte er in München zuletzt wenig, zu wenig für seinen Geschmack. Und so kam es, dass der Mittelfeldspieler den nach eigener Aussage «besten Klub der Welt» verliess und erstmals überhaupt in seiner Karriere bei einem Klub anheuerte, der momentan nicht zu den Besten seiner Liga gehört.

Mancini diskutiert mit Shaqiri
Legende: Ein Trainer, der auf ihn setzt Unter Mancini spielt Shaqiri regelmässig. Imago

«Inter Mailand hat mir die beste Perspektive geboten – mit einem Trainer, der Grosses vorhat», erklärt Shaqiri. Roberto Mancini heisst der Coach, der Inter zurück zum Erfolg führen soll. Der Italiener ist der Hoffnungsträger der Tifosi, zwischen 2006 und 2008 gewann er mit der Internazionale dreimal den «Scudetto».

«Inter dahin zurückbringen, wo es hingehört»

Mancini gab Shaqiri zu verstehen, dass er auf ihn setzen würde und blieb den Beweis nicht schuldig. So erhielt der Schweizer gegenüber Lukas Podolski den Vorzug in der Europa League. Und auch in der Serie A kommt Shaqiri regelmässig zum Einsatz.

Aktuell steht Inter nur auf dem neunten Tabellenrang der Serie A. Das soll sich, geht es nach Shaqiri, bald ändern: «Wir haben ein Projekt. Wir wollen Inter wieder dahin bringen, wo es hingehört. Und ich will meinen Teil dazu beitragen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 23.3.2015, 22:25 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Steiner , zürich
    Shaqiri bekam nicht den Vorzug gegenüber Podolski. Podolski war einfach nicht spielberechtigt in der Europaleague weil er mit Arsenal schon international gespielt hatte.
    1. Antwort von Hasan Jürg , Zürich
      Stimmt nicht.. Shaqiri kam auch schon bei den Bayern in der CL zum Einsatz..... Inter hatte demnach die Möglichkeit einen Spieler mit vorangegangenen Saisoneinsätzen für einen anderen Club zu melden und entschied sich dann für Shaqiri.
    2. Antwort von Hans Franz , Basel
      Shaqiri hat auch mit den Bayern schon gespielt. Er musste sich für einen der Beiden entscheiden und hat sich für Shaq entschieden. Kannst du sogar auf SRF nachlesen!
    3. Antwort von Stefan Weider , Zürich
      Doch, das stimmt. Shaqiri hatte ja auch in Europa gespielt mit den Bayern. Da die Vereine einen Spieler nachnominieren dürfen, welcher schon mit einem anderen Team International gespielt hat, gab Mancini sehr wohl Shaqiri den Vorzug.
  • Kommentar von Rosario Cutaia , Riesi (CL )
    Shaqiri THE best !!!!!!!!!!
  • Kommentar von Georges Füglistaler , Basel
    Warum immer Shakiri ? ist das der einzige Fussballer in der Schweiz ?