Zum Inhalt springen
Inhalt

Sorgen um Akanji Düsseldorf schockt den BVB, Gladbachs Festung hält

Fussballspieler
Legende: Er ärgerte in dieser Saison bereits die Bayern und Dortmund Dodi Lukebakio. Keystone
  • Nach 12 Siegen und 3 Remis kassiert Leader Dortmund am 16. Spieltag der Bundesliga eine überraschende 1:2-Niederlage gegen Düsseldorf.
  • Gladbach baut seine perfekte Heimserie gegen Nürnberg weiter aus.
  • Einen Sieg feiert auch Wolfsburg.

Irgendwann musste Lucien Favres Serie ja reissen. Doch dass der BVB (mit Roman Bürki) seine erste Liga-Niederlage unter dem Schweizer Trainer ausgerechnet gegen Aufsteiger Düsseldorf hinnehmen musste, kommt überraschend. Auf Siegeskurs führte die Fortuna «Riesenschreck» Dodi Lukebakio (22.). Der Belgier hatte bereits beim 3:3 gegen die Bayern dreifach getroffen.

Spätestens nach Jean Zimmers traumhaftem 2:0 aus der Distanz (56.) lag die Sensation in der Luft. Und tatsächlich: Dortmund, bei dem Manuel Akanji zur Halbzeit mit Adduktorenproblemen ausgewechselt werden musste, gelang nur noch der Anschlusstreffer. 20 Minuten nach seiner Einwechslung sorgte Edeljoker Paco Alcacer für das 1:2 (81.).

Gladbach feiert zuhause perfekte Hinrunde

Zuvor hatte Gladbach Aufsteiger Nürnberg mit 2:0 in die Schranken gewiesen. Die Borussen, bei denen die Defensive um Yann Sommer und Nico Elvedi einmal mehr ohne Gegentor blieb, konnten sich auf ihre Heimstärke verlassen: Es war der 8. Sieg in der 8. Partie zuhause. Ein Novum in der Historie der «Fohlen».

Das 1:0 durch Thorgan Hazard kurz nach dem Seitenwechsel leitete der auffällige Denis Zakaria mit einem öffnenden Pass ein. Unmittelbar vor der Pause war Hazard vom Penaltypunkt gescheitert. Den Sack machte Alassane Pléa 4 Minuten vor Ende mit seinem 9. Saisontor zu.

Stuttgart weiter im Loch

Der VfB Stuttgart bleibt unter dem Strich. Die Schwaben mussten sich Wolfsburg (mit Admir Mehmedi, Renato Steffen ab 84.) 0:2 geschlagen geben. Keinen Sieger gab es zwischen Hertha Berlin (mit Fabian Lustenberger) und Augsburg: Beim 2:2-Unentschieden fielen alle Tore noch vor dem Seitenwechsel.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 18.12.2018, 22 Uhr