Zum Inhalt springen

Header

Sow mit Premierentor
Aus sportaktuell vom 02.11.2019.
Inhalt

Sow mit erstem Bundesliga-Tor Dezimierte Bayern tauchen in Frankfurt

  • Bayern München geht auswärts gegen Frankfurt mit 1:5 unter.
  • Mönchengladbach, Dortmund und Leipzig nutzen diesen Ausrutscher.
  • Im ersten Berliner Derby in der Bundesliga seit 42 Jahren setzt sich Union gegen Hertha mit 1:0 durch.

Es lief die 10. Minute im Duell zwischen Frankfurt und den Bayern. Nach einem Konter brachte Jérôme Boateng den enteilten Goncalo Paciencia kurz vor dem eigenen Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Markus Schmidt zeigte in einem ersten Impuls auf den Punkt und Boateng die gelbe Karte.

Entscheid mit weitreichenden Folgen

Nach der Konsultation des Videobeweises revidierte der Unparteiische seinen Entscheid allerdings. Die Folge: Nur Freistoss, aber Rot gegen Boateng. Wie sich wenig später herausstellen sollte, die deutlich schlechtere Option für die Bayern.

Audio
Hinteregger: «Wir haben heute einfach nicht aufgehört Tore zu schiessen» (ARD, Autor: Carsten Schellhorn)
02:23 min
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.

Ohne ihren Abwehrchef fiel die Münchner Hintermannschaft komplett auseinander, und Frankfurt nutzte dies eiskalt aus. Mit 2 Toren vor – darunter Djibril Sows erster Bundesliga-Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 – und deren 3 nach der Pause fertigten sie die Gäste aus München mit 5:1 ab.

Trotz Jubiläum wenig Grund zum Feiern

Leipzig gewinnt 8:0

Die grossen Profiteure der Bayern-Pleite sind Leader Mönchengladbach, der BVB und Leipzig. Während die Gladbacher dank eines 2:1-Auswärtssieges in Leverkusen die Tabellenspitze verteidigten, fügte Lucien Favres Dortmund mit einem 3:0 zuhause Wolfsburg die erste Niederlage in der laufenden Meisterschaft zu.

Ein wahres Schützenfest feierte RB Leipzig gegen Mainz 05. Timo Werner erzielte beim 8:0-Kantersieg einen Hattrick (30./48./87.), der «Dosenklub» macht in der Tabelle einen Sprung vor die Bayern auf Rang 3.

Fischers Union triumphiert im Derby

Das erste Duell zwischen Union und Hertha Berlin in der Bundesliga ging an die von Urs Fischer trainierten «Eisernen». In einem fussballerisch eher schwachen Spiel musste Schiedsrichter Deniz Aytekin die beiden Mannschaften nach der Pause für kurze Zeit wieder in die Kabinen schicken, weil einige Fans Pyrotechnik gezündet hatten.

In der Schlussphase avancierte Sebastian Polter zum Mann des Abends. Der 28-jährige Stürmer verwertete nach 87 Minuten einen Elfmeter und sicherte Union damit 3 wichtige Punkte.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 02.11.2019, 17:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Bei Gladbach machten die eingesetzten Schweizer auch einen guten Job, herausragend einmal mehr Torhüter Sommer.
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    So macht die Eintracht Freude. Ich habe das ganze Spiel gesehen und war vom gebotenen überrascht.
  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Sow erzielte das 2:0, dann kam erst der Anschlusstreffer. Sackstarke Leistung von Abraham, hinten immer wieder abgeräumt und dann dieses tolle Tor. Ich dachte, nach den vielen Abgängen werde es für die Eintracht schwer, nun werde ich von Adi Hütter eines Besseren belehrt. Bei Bayern stimmt im Moment einiges nicht, neben den fehlenden Verletzten sind zu viele Spieler außer Form. Neuer und Lewandowski können nicht jedes Spiel allein entscheiden.