Zum Inhalt springen

Header

Malmös Tobias Sana hält eine Eckfahne wie einen Speer in der Hand.
Legende: Der Mann mit dem «Speer» Malmös Tobias Sana. Imago
Inhalt

Internationale Ligen Spielabbruch: Ersatzspieler wird zum Speerwerfer

Ein kurioser Zwischenfall hat in der schwedischen Liga für Aufsehen gesorgt. Ersatzspieler Tobias Sana funktionierte dabei eine Eckfahne zu einem Speer um.

Die Partie zwischen Göteborg und Malmö musste am Mittwochabend in der 77. Minute unterbrochen werden. Aus dem Göteborger Fanblock war ein Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geflogen und neben dem sich aufwärmenden Ersatzspieler Tobias Sana explodiert.

Der Stürmer liess sich in der Folge zu einer «Racheaktion» hinreissen. Wutentbrannt schnappte sich der 26-Jährige eine Eckfahne und schleuderte diese im Stile eines Speerwerfers ins Publikum. Sana spielte bis 2012 selbst für Göteborg. Seit seinem Wechsel zu Malmö gilt er in seiner früheren Heimat als Reizfigur.

Die Schiedsrichter beschlossen danach, die Partie abzubrechen. Die Klubverantwortlichen von Göteborg haben sich für den Petardenwurf ihrer Fans inzwischen entschuldigt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anthony Müller , Basel
    Naja, dies als Speerwurf (Pfosten aus Plastik ohne Metallspitze) zu betiteln ist schwer übertrieben, denn nur die Flugbahn selber zeigt schon wie harmlos dieser Fluggegenstand ( Zeitlupentempo ) unterwegs war! Denke als Zeichen und Antwort gegenüber diesen idiotischen Fans war dies gerechtfertigt, denn eine andere Sprache verstehen diese sowieso nicht!
  • Kommentar von Santo Lan , ZH
    Ich hätt genau das gleiche getan.....
  • Kommentar von Peter Bauer , Schaffhausen
    Also dürfen tun sie das natürlich nicht - das machen sie einfach. Leider ist das kontrollieren der Fans auf verbotene Gegenstände nicht so leicht...
    1. Antwort von peter widmer , arosa
      so schwierig ist es aber auch nicht. es geht um den politischen willen,die gewalt in stadien zu beenden. vor 20 jahren dachte ich auch,man könne das rauchverbot in hockeystadien nicht durchsetzen. ging aber ganz gut,wie man sieht.