Trio fordert Klubs aus Manchester

Liverpool, Chelsea und Arsenal starten mit grossen Ambitionen in die am Samstag beginnende Premier-League-Saison. Das Trio will die 4 Jahre anhaltende Vormachtstellung der beiden Teams aus Manchester beenden.

Zusatzinhalt überspringen

Nur 1 Schweizer im Einsatz

Nur 1 Schweizer im Einsatz

Mit Philippe Senderos hat bloss noch ein Schweizer Aussicht auf regelmässige Einsätze in der höchsten Liga Englands. Der 29-jährige Nati-Innenverteidiger wechselte im Sommer mit einem Zweijahres-Vertrag von Valencia zu Aston Villa.

Der letzte Meister, der nicht aus Manchester kam, war Chelsea 2010. Nach Platz 3 in der letzten Saison und dem Abgang von Abwehrchef David Luiz (zu PSG) sollen vor allem die Neuverpflichtungen Diego Costa, Cesc Fabregas und Filipe Luis das Team von Coach José Mourinho zurück auf den Thron führen.

Ein heisser Titelanwärter dürfte auch Liverpool sein. Der Vizemeister musste zwar den Abgang von Stürmerstar Luis Suarez verkraften. Dafür sicherten sich die von Brendan Rodgers gecoachten «Reds» die Dienste von Adam Lallana und Dejan Lovren von Southampton sowie von Benficas Lazar Markovic.

Sanchez als Arsenals Hoffnungsträger

Bei Arsenal, das sich 2013/14 nach starkem Beginn mit Platz 4 begnügen musste, ruhen grosse Hoffnungen auf Neuzugang Alexis Sanchez. Der Chilene soll bei den Londonern insbesondere zusammen mit dem deutschen Weltmeister Mesut Özil für Furore sorgen und der Mannschaft von Trainer Arsene Wenger zum 1. Titel seit 2004 verhelfen.