Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz Djimsiti-Eigentor Atalanta hält Juve in Schach

Die Bergamasker fügen Juve den 2. Punktverlust zu. Ohne Ronaldo wäre es für die «Alte Dame» noch schlimmer gekommen.

Freuler, Costa, Djimsiti
Legende: Schweizer Zange Remo Freuler und Berat Djimsiti im Zweikampf mit Douglas Costa, Imago

Juventus ging in Bergamo durch ein Eigentor des Schweiz-Albaners Berat Djimsiti (ex-FCZ) schon in der 2. Minute in Führung.

Ronaldo als «Super-Joker»

Atalanta gelang durch zwei Tore des Kolumbianers Duvan Zapata die Wende. Der in der 56. Minute eingewechselte Cristiano Ronaldo bewahrte Juve in Unterzahl (Rodrigo Betancur war vom Platz gestellt worden) durch das 2:2 vor der 1. Saisonniederlage. Remo Freuler, der 2. Spieler mit Schweizer Pass in Diensten Atalantas, spielte durch.

Napoli verliert Spiel und Nerven

Verfolger Napoli konnte nicht profitieren, im Gegenteil: Durch das 0:1 bei Inter Mailand liegen die Neapolitaner nun 9 Punkte hinter Juventus. Lautaro Martinez traf in der 91. Minute für die «Nerazzurri». Napoli beendete das Spiel mit 9 Mann. Kalidou Koulibaly (gelb-rot/80.) und Lorenzo Insigne (rot/95.) flogen vom Platz.

Legende: Video Inter gewinnt emotionales Spiel gegen Napoli abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.12.2018.

Milan historisch torlos

Eine weitere Enttäuschung setzte es für die AC Milan ab. Bei Aufsteiger Frosinone kam das Team von Nati-Verteidiger Ricardo Rodriguez nur zu einem 0:0. Es war das 4. Spiel ohne Treffer für die «Rossoneri» in Serie. Eine solche Torhemmung hatte Milan zuletzt vor 34 Jahren.

Dazu hatten die Mailänder noch Glück: Kurz vor der Pause wurde Frosinones Camillo Ciano ein Tor vom Video Assistant Referee aberkannt wegen eines umstrittenen Fouls beim Ballgewinn. Für Milan-Coach Gennaro Gattuso könnte die Luft dünn werden.

Simone gewinnt Inzaghi-Duell

Bei Bologna-Lazio standen sich mit Filippo und Simone Inzaghi zwei Brüder an der Seitenlinie gegenüber. Luiz Felipe sowie der Bosnien-Schweizer Senad Lulic (ex-GC und -YB) trafen beim 2:0 für die Römer. Bei Bologna sass Blerim Dzemaili auf der Ersatzbank.

Sendebezug: Radio SRF 1, 26.12.2018, Abendbulletin