Unfair ausgestochen: Stürmer mit Nadel malträtiert

Mit unfairen Mitteln wurde Juan Otero während einer Copa-Argentina-Partie bekämpft. Er habe den Stürmer mit einer Nadel gepiekst, gab Verteidiger Federico Allende zu.

Estudiantes-Stürmer Juan Otero Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Malträtiert Estudiantes-Stürmer Juan Otero musste einiges einstecken. Reuters

Der zweitklassige SC Pacifico hat am Sonntag überraschend den Erstligisten Estudiantes aus dem argentinischen Cup geworfen. Doch nicht alles ging beim 3:2-Sieg des Aussenseiters mit rechten Dingen zu.

«  Ich hatte zwei Nadeln, eine im Schienbeinschoner und eine in der Hand. »

Federico Allende
Verteidiger SC Pacifico

Verteidiger Federico Allende gestand nach dem Spiel einem Radiosender: «Wir wussten, dass wir unfair gegen sie spielen mussten». Also habe er Estudiantes-Stürmer Juan Otero mehrmals gestochen. «Ich hatte zwei Nadeln, eine im Schienbeinschoner und eine in der Hand.»

«  Ich werde ihn aus dem Verein werfen. »

Hector Moncada
Präsident SC Pacifico

Otero bestätigte, er sei gestochen worden, doch der Schiedsrichter habe seine Beschwerden ignoriert. Dieser gab zu Protokoll, im Spiel sei es nicht möglich gewesen, dies festzustellen. Ungemach droht Allende nun aus den eigenen Reihen. Klubpräsident Hector Moncada kündigte an: «Ich werde ihn aus dem Verein werfen.»