Zum Inhalt springen

Header

Audio
Union Berlin: Und weiter, immer weiter (ARD-Audio; Autor: Jakob Rüger)
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Union in Bundesliga im Hoch Urs Fischer zum Flirt mit dem Europacup: «Dumm und doof»

Union Berlin ist seit 7 Meisterschaftsspielen ungeschlagen und grüsst von Tabellenrang 5. Doch Trainer Urs Fischer will nicht von seinem Saisonziel Ligaerhalt abrücken.

Und plötzlich lockt in der sportlichen Euphorie das internationale Geschäft. In der Bundesliga qualifizieren sich zum Saisonende die Top 6 dafür. Union Berlin belegt nach zuletzt 3 Siegen de suite und einer Ausbeute von 15 Punkten nach dem 8. Spieltag Tabellenrang 5.

«Es ist doof und dumm, über Europa nachzudenken», kontert der Schweizer Trainer Urs Fischer solche Spekulation in gewohnt bodenständiger Art. Bei einer Online-Fragerunde bat er in dieser Thematik um eine klare Abgrenzung: «Wenn ihr davon sprechen wollt, könnt ihr das tun. Aber legt uns das nicht in den Mund.»

In kleinen Schritten voran

Stattdessen ruft der Zürcher für sein 3. Jahr bei den Köpenickern folgenden Plan aus:

Das Ziel bleibt der Klassenerhalt. Wenn wir diese Vorgabe erreicht haben, können wir uns – je nachdem, wie viele Runden noch zu spielen sind – über eine andere Zielsetzung Gedanken machen.
Autor: Urs Fischer
Urs Fischer streckt den rechten Daumen in die Luft.
Legende: Der Daumen zeigt klar nach oben Trotzdem ist Chefcoach Urs Fischer bemüht, die Erwartungen zu dämpfen. Getty Images

Der 54-Jährige freut sich – selbstredend – über den Lauf. Doch er relativiert: «Es ist zu früh, um von einer Entwicklung zu sprechen. Wir machen erst kleine Schritte.»

In ihrer Premieren-Saison als Aufsteiger hatten die Berliner als 11. achtbar die Klasse gehalten. Aktuell fehlen 2 Zähler zu Leipzig und einem CL-Platz.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.