Zum Inhalt springen

Header

Video
Werner als Mega-Transfer für Chelsea
Aus sportflash vom 18.06.2020.
abspielen
Inhalt

Von Leipzig auf die Insel Werner unterschreibt bei Chelsea

Der 24-Jährige verlässt die Bundesliga und sucht eine neue Herausforderung in der Premier League.

Der Transfer von Timo Werner von RB Leipzig zum FC Chelsea ist perfekt. Das bestätigten am Donnerstag sowohl Leipzig als auch die Londoner. Der 24-jährige Stürmer hätte bei den «Bullen» noch einen Vertrag bis 2023 gehabt, macht im Sommer aber von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch.

Deutscher Rekord-Transfer

Chelsea bezahlt für Werner 53 Millionen Euro Ablöse, womit dieser zum teuersten deutschen Transfer wird. Diesen Rekord hatte zuvor Leroy Sané nach seinem Wechsel von Schalke zu Manchester City (50 Millionen Euro) inne.

Werner unterschrieb bei Chelsea einen Fünfjahresvertrag, der ihm gemäss Medienberichten pro Jahr 10 Millionen Euro einbringen soll.

Bei seinem neuen Klub in London wird Werner Anfang Juli erwartet. Im Champions-League-Viertelfinal der Leipziger Mitte August in Lissabon wird er damit nicht mehr für RB auflaufen. Für Leipzig hat der treffsichere Stürmer bisher in 157 Pflichtspielen 93 Tore erzielt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Beer  (mountocello)
    Werner ist ein guter Stürmer aber nicht Extraklasse. Denke Chelsea würde besser in eignene Jugend investieren, Werner ist gut für ein Top 5 Bundesliga Club aber nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Altheer  (Mark_Altheer)
    macht er nur wegen der kohle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
    Jetzt ist wieder alles normal. Den Krankenpfleger wird gesagt Lohnerhöhungen liegen nicht drin, da sonst die Krankenkassen Prämen zu hoch steigen würden und gleichzeitig wird wieder mit Millionen geklotzt im (vom Staat unterstützten) Profisport. Und diejenigen die das kritisieren sind Neider. Auch hörte man im Akanji Interview im Zusammenhang mit der Black lives matter Diskussion, dass sich das System ändern muss. Ich muss jetzt aufhören zu denken sonst werden meine Nusstorten schwarz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen