Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Sadio Mané (r.) wirft sich in den Schuss von Mark Noble.
Legende: Mit letztem Einsatz Sadio Mané (r.) wirft sich in den Schuss von Mark Noble. Imago
Inhalt

Vorsprung auf City schmilzt Liverpool lässt erneut Punkte liegen

Die «Reds» kommen gegen West Ham nicht über ein 1:1 hinaus. Der Vorsprung auf ManCity beträgt nur noch 3 Punkte.

Liverpool hat im Meisterrennen einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Nach dem 1:1 gegen Leicester vergangenen Mittwoch kam das Team von Jürgen Klopp auch auswärts gegen West Ham nicht über ein 1:1 hinaus.

Damit rückt Verfolger Manchester City in der Tabelle bis auf 3 Punkte an Liverpool heran. Die «Citizens» hatten am Sonntag einen 3:1-Sieg gegen Arsenal eingefahren.

Irreguläres Liverpool-Tor

Sadio Mané hatte die Gäste in der 22. Minute in Führung gebracht. Passgeber James Milner stand allerdings im Abseits, so dass das Tor nicht hätte zählen dürfen. Der Ausgleich für die «Hammers» fiel bereits 6 Minuten später. Xherdan Shaqiri wurde bei Liverpool nach knapp 70 Minuten eingewechselt.

Legende: Video Klopp: «Sind in einer schwierigen Situation» abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.02.2019.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Mannarino  (Luca M)
    Schlussendlich sind auf dem Feld nicht arabische oder amerikanische Investoren auf dem Feld sondern die Spieler.Am Schluss wird die kaltblütigere Mannschaft Meister. Schade wenn es Liverpool verpassen würde, es wäre typisch für Kloop einen wichtigen Titel zu verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Teuscher  (Teuscher)
    Nun, es ist nicht so, dass Liverpool nicht Mäzene hätte. Das ist die amerikanische Investorengruppe "Fenway Sports Group". Ja, es stimmt, es sind für einmal keine Araber, aber sie machen pro Jahr gut 200 Mio locker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Was meinen sie mit "dieses Team"? Ist so überraschend, dass das Team mit einem der besten Stürmertrios der Welt und der, wie viele sagen, besten Verteidigung der Premier League auf dem ersten Tabellenrang liegt? Geld ist nicht alles im Fussball, was auch momentan bei den YB und dem FCB gut zu sehen ist...
    Die arabischen Investoren machen die Spieler nicht besser, sie ermöglichen höchstens einen grösseren Spielraum um mit dem Geld um sich zu werfen, was meiner Meinung nach eher schlecht ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joachim Bretschneider  (Jupp)
      Timo H. Kennen Sie das Budget von YB? Nein, also bitte nicht generieren, dass YB weniger Geld ausgibt. YB hat letzten Sommer und diesen Winter massiv Löhne erhöht um das Spielermaterial zu halten und mit den int. Spielen ein hohes Budget aufgebauscht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen