Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorwürfe des «Terror-Regimes» Messi schimpft: «Habe es satt, immer das Problem zu sein»

Superstar Lionel Messi vom krisengebeutelten Barcelona hat mit ungewöhnlich klaren Worten seinen Zorn geäussert.

Lionel Messi.
Legende: Hat die Nase voll Lionel Messi. Keystone

«Ich habe es langsam satt, bei allem immer das Problem im Klub zu sein», sagte der 33-jährige Stürmer bei der Ankunft in Barcelona nach zwei WM-Qualifikationsspielen mit der argentinischen Nationalelf in Südamerika. «Messi explodiert», titelte am Donnerstag die Fachzeitung Mundo Deportivo.

Spieleragent zündelt gegen Messi

Auf dem Flughafen der katalanischen Hauptstadt war der nach dem Interkontinentalflug sichtlich erschöpfte Profi am Mittwoch auf dem Weg zu seinem Wagen von einer Traube von Journalisten und Fans belagert worden. Dabei fragte ihn ein Medienvertreter, was er zu den Äusserungen des Spieleragenten Eric Olhats sage. Dieser hatte den 6-fachen Weltfussballer heftig kritisiert und von einem «Terror-Regime» des Argentiniers gesprochen. «Du bist entweder für oder gegen ihn.»

Nach der 2:8-Pleite gegen Bayern im Viertelfinal der Champions League im Sommer hatte Messi versucht, Barcelona ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Das sorgte für heftige Unruhen und dem Rücktritt von Präsident Josep Bartomeu Ende Oktober.

Video
Archvi: Messi schiesst Barcelona zu Sieg gegen Juve
Aus Sport-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laurent Frick  (LFR)
    Das ist jetzt eben jammern auf hohem Niveau....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Wyssen  (Gemse68)
    Zu solch astronomischen Einkünften gehört auch, dass man einen breiten Rücken für Kritik entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Auch ein hochbezahlter Fussballer muss sich von der Presse nicht alles bieten lassen. Effenberg sagt Mal an einer Pk:
      "Man muss aufpassen, was man schreibt, wie man es schreibt und wie man das rüberbringt. Denn ich bin einer der sich das nicht gefallen lässt." Die Presse nimmt sich sehr viel raus und meint aufgrund der Pressefreiheit fast alles schreiben zu dürfen. Das ist manchmal weit unter der Gürtellinie! Finde ich daneben. Wie auch ihr Kommentar. Man muss sich nicht alles gefallen lassen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Er hat Recht! In Spanien zieht die Presse über ihn her wenn Barça schlecht spielt.In Argentinien zieht die Presse über ihn her wenn die Nationalmannschaft schlecht spielt!
    Er ist immer der Südenbock.. Mir würde es schon lange reichen!Klar hat er viel Einfluss bei Barça, das ist klar und ersichtlich. Nur hat er sich diesen Einfluss auch hart erarbeitet!! Ob diese Abhängigkeit Barça- Messi gut ist oder schlecht..Aber diese negative Presseflut gegen Messi muss aufhören!!Das hat er nicht verdient
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Hat er nicht verdient? Woher wollen sie das wissen? Ich sage immer durch die Fanboybrille sieht alles immer toll und gut aus. Aber hey. Karma nicht vergessen. Klar die Presse wird auch teilweise übertreiben. Aber es ist wohl auch etwas dran. Aus nichts entstehen solche Geschichten eben nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen