Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Witzige Geschichte im FA Cup Nach vollmundiger Schelte: Pope schreitet zur Tat

Im Sommer lästerte Tom Pope über John Stones. Nun spielte der 4.-Liga-Stürmer gegen den England-Verteidiger – und traf.

Tom Pope
Legende: Grosse Klappe? Grosser Moment. Tom Pope setzt sich gegen Manchester Citys Taylor Harwood-Bellis durch und erzielt das zwischenzeitliche 1:1 für Port Vale. imago images

Tom Pope war nach dem Spiel Englands gegen die Niederlande im Halbfinal der Nations League gar nicht zufrieden. Der Stürmer des League-2-Klubs Port Vale sah sich die 1:3-Niederlage der «Three Lions» nach Verlängerung im Juni 2019 als Fan an.

Und hatte schnell einen Schuldigen ausgemacht: John Stones.

«Ich weiss, dass er eine Million Mal besser ist als ich, aber ich würde gerne jede Woche gegen ihn spielen. Dann würde ich 40 Tore in einer Saison erzielen», verschaffte Pope seinem Ärger in einem Tweet Luft.

Pope liefert

Ein halbes Jahr später liess der 34-Jährige seinen Worten Taten folgen. Mit Port Vale traf er im FA Cup auswärts auf Manchester City – wo Stones sein Geld verdient.

Zwar verlor der Klub aus der vierthöchsten Liga 1:4. Doch ausgerechnet Pope gelang per sehenswertem Kopfball der einzige Treffer des Unterklassigen. Kleiner Schönheitsmakel: Im Zweikampf bedrängte ihn nicht Stones, sondern dessen junger Innenverteidiger-Kollege Taylor Harwood-Bellis.

Pope war es egal. Einen weiteren Tweet konnte er sich nach der Partie nicht verkneifen.

Premier-League-Klubs stolpern

Nicht alle Klubs aus der hochdotierten Premier League erledigten in der 3. Runde des FA Cups ihre Pflicht so souverän wie Manchester City. Niederlagen gegen Unterklassige gab es für Aston Villa (1:2 gegen Fulham) und Brighton (0:1 gegen Sheffield Wednesday). Newcastle (ohne den verletzten Fabian Schär, 1:1 gegen Rochdale) und Watford, das gegen die Tranmere Rovers einen 3:0-Vorsprung preisgab, müssen nach Unentschieden zu einem Wiederholungsspiel antreten.