Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Schweizer Gregor Kobel nach dem Bayern-Spiel (ARD, Dominik Fischer)
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Zuber legt Eintrachts 5:2 auf Lewandowski und 9 weitere Bayern zerlegen Stuttgart

Bayern München gewinnt gegen Stuttgart trotz früher roter Karte 4:0. Frankfurt besiegt Union, Dortmund spielt gegen Köln nur remis.

4 Tore in Unterzahl sind noch keinem Bundesliga-Team gelungen. Für die Bayern ist das bekanntlich kein Massstab. Nach dem Platzverweis in der 12. Minute gegen Alphonso Davies (Foulspiel) schossen die Münchner den VfB Stuttgart mit 4:0 aus der Allianz Arena.

Robert Lewandowski hatte dabei einmal mehr den grössten Anteil am Sieg: Er traf gegen den VfB-Keeper Gregor Kobel dreifach. Zur Rekordmarke von Gerd Müller (40 Saisontore 1972) fehlen dem Polen nur noch 5 Treffer. Alle Tore fielen in der ersten Halbzeit, danach konzentrierten sich die Bayern mehrheitlich aufs Verteidigen.

Lewandowski und Bayern Spieler
Legende: Noch mehr Tore Robert Lewandowski (2.v.l.) traf dreifach. imago images

Zuber mit Vorlage

Dank einem Zwischensprint mit 3 Toren zwischen der 35. und 41. Minute gewinnt Eintracht Frankfurt gegen Urs Fischers Union Berlin. Frankfurt, das mit Djibril Sow in der Startelf spielte, profitierte dabei von einem kuriosen Eigentor von Robert Andrich. Aus 20 Metern passte er an seinem Torhüter vorbei ins Tor. Frankfurts Steven Zuber lieferte beim Treffer zum 5:2-Endstand die Vorlage.

Haaland-Doppelpack reicht für einen Punkt

Einen Dämpfer musste Dortmund mit Marwin Hitz einstecken. Gegen Köln, in der Tabelle die Nummer 14, lag der BVB nach nur 3 Minuten dank Erling Haaland in Führung. Köln drehte die Partie zwischenzeitlich (35./65.), doch Haaland packte in der letzten Minute noch einmal die Torlust.

Wolfsburg kam mit Kevin Mbabu und Admir Mehmedi bei Werder Bremen in der Startelf zu einem 2:1-Sieg. Im Rennen um die Champions-League-Plätze eröffnet sich damit eine Kluft: Wolfsburg hat als 3. der Tabelle 8, Frankfurt 4 Punkte Abstand auf das fünftplatzierte Dortmund.

Radio SRF 3, Abendbulletin, 20.03.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Der BVB ist doch konstanter geworden.Da werd ich prompt wieder den Doppelpass schauen.Was für ein Spiel zwischen Eintracht:Union! Das war richtig guter Fussball in der ersten Hälfte.In der zweiten Hälfte mussten beide Teams dem Tempo in der ersten Hälfte Tribut zollen.Darum liebe ich diesen Sport!Die Eintracht ist auf bestem Wege die CL zu erreichen.Wäre ein weiterer Meilenstein in der Karriere des tollen sympathischen Adi Hütter.Wir in Bern wissen schon lange was für ein toller Trainer er ist!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Merz, das stimme ich zu beTR. BVB, konstant geworden, konstant schwächere Auftritte.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Gisler: Da haben sie etwas falsch verstanden. Sie sind im Pokalhalbfinale und im CL Viertelfinal.Nicht weit hinter den CL Plätzen in der BL. Sie spielen wirklich besser.Nachdem ich 3 Mal Doppelpass geschaut habe,musste ich meine Meinung bezüglich Terzic revidieren.
      Ist noch nicht alles Gold was glänzt, aber besser ists auf jeden Fall geworden.
      Die Stimmung auf der Bank ist auch besser geworden.Da ist wieder Leben vorhanden.Ich weiss sie sehen das anders! Damit habe ich sicher Recht oder??
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    @Henchler und Co. Wieder eine tolle Leistung des BVB, lach mich langsam krumm was der BVB bringt. Von wegen stabil. Stell euch vor Haaland wäre nicht da...Trauerspiel des BVB, mit Glück Pkt. gewonnen. Pkt. Scnitt von Terciz liegt noch bei 1.5...unattraktiver Fussball, langweilig ohne Herzblut, ohne Krativität. Da spielt ja Schalke attraktiver und schöner. Alles für was der BVB stand ist Geschichte, Trauerspiel.