Zum Inhalt springen

Header

Fussballer.
Legende: Schweres Unglück Für Steven Zuber ist die Saison nach einem Schädelbruch beendet. Imago
Inhalt

Internationale Ligen Zuber prallt mit Schär zusammen – Schädelbruch

Steven Zuber hat sich im Training von Hoffenheim schwer verletzt. Der Schweizer prallte mit Landsmann Fabian Schär zusammen und zog sich einen Schädelbasisbruch zu. Die Saison ist für ihn beendet.

Steven Zuber und Fabian Schär haben nach einem Zusammenprall im Training zum Teil schwere Verletzungen davongetragen. Während Schär eine Gerhinerschütterung erlitt, zog sich Zuber einen Schädelbasisbruch und eine Schultereckgelenksprengung zu.

Die Mannschaft spielt für Zuber.
Autor: Julian NagelsmannTrainer Hoffenheim

Für Zuber, der vom Notarzt in die Kopfklinik des Unispitals Heidelberg gebracht wurde, ist die Saison beendet. «Wir alle wünschen Steven gute Besserung und hoffen, dass er so schnell wie möglich wieder zurückkommt. In den verbleibenden drei Spielen spielt die Mannschaft natürlich auch für ihn», sagte Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann.

Schär nur kurz im Spital

Schär konnte das Spital in Sinsheim nach einer kurzen Untersuchung wieder verlassen. Der Ostschweizer dürfte am Samstag gegen Ingolstadt fehlen, könnte dem Tabellen-14. aber in den letzten beiden Saisonspielen im Abstiegskampf möglicherweise wieder zur Verfügung stehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter , 8706 Meilen
    Gute Besserung!!!
  • Kommentar von Josef Heinrich , Wil
    Gute Besserung an beide Spieler! Irrtum vorbehalten, ist dies nicht die erste Hirnerschütterung von Fabian Schär. Längerfristig kann man nur hoffen, dass es nicht irgendwann eine Hirnerschütterung zu viel wird, so wie bei Dominique Herr und Philippe Montandon.