Zum Inhalt springen

Header

Video
Als Chapuisat dem exklusiven 100er-Klub beitrat
Aus Sport-Clip vom 02.06.2020.
abspielen
Inhalt

Am 2. Juni 2004 Als Stéphane Chapuisat sein 100. Länderspiel bestritt

Stéphane Chapuisat feierte mit Borussia Dortmund grosse Erfolge. Doch auch in der Nati hinterliess er Spuren.

Chapuisat wurde in seiner Zeit bei Borussia Dortmund (1991 - 1999) Weltklasseformat attestiert. Der Stürmer knackte als erster Ausländer in der Bundesliga die 100-Tore-Marke (total 106 Treffer) und feierte mit dem BVB 2 Meistertitel sowie 1997 den Gewinn der Champions League. Letzteres war zuvor keinem Schweizer gelungen.

15 Jahre in der Nati

Chapuisats Torquote war im Nationalteam zwar bei weitem nicht so überragend wie im Klubfussball. Der Romand brachte es aber auf stolze 103 Einsätze (21 Tore) im Nati-Trikot. Nur 3 Schweizer Akteure haben mehr Länderspiele auf dem Buckel als er (Stephan Lichtsteiner/108, Alain Geiger/112, Heinz Hermann/118).

Chapuisat gab am 21. Juni 1989 kurz vor seinem 20. Geburtstag sein Länderspieldebüt. In einem Freundschaftsspiel gegen Brasilien in Basel gewann die Schweiz dank einem Penaltytor von Kubilay Türkyilmaz 1:0.

Die 100 machte der Goalgetter mit dem Haken-Trick als Markenzeichen am 2. Juni 2004 voll. Im Testspiel gegen Deutschland (0:2) agierte er an der Seite von Alex Frei. Nach der EURO 2004 trat Chapuisat im Alter von 35 Jahren aus der Nati zurück.

Chapuisat im Gespräch mit Oliver Kahn.
Legende: Vor dem 100. Länderspiel Chapuisat im Gespräch mit Oliver Kahn. Keystone

WM in den USA als Highlight

Chapuisat nahm mit der Schweiz an 3 Endrunden teil, wobei ihm das erste Turnier am besten in Erinnerung bleiben dürfte.

  • WM 1994 in den USA: Chapuisat hatte grossen Anteil daran, dass die Schweiz erstmals nach 1966 wieder den Sprung an eine Endrunde schaffte. Er erzielte in der Qualifikation 6 Treffer, darunter je ein wichtiges Tor gegen Italien und Portugal. Höhepunkt in seiner Nati-Karriere war der 4:1-Sieg im WM-Gruppenspiel gegen Rumänien, als er das 2:1 erzielte.
Video
WM 1994: Die Schweizer Sternstunde gegen Rumänien
Aus Sport-Clip vom 23.05.2014.
abspielen
  • EM 1996 in England: Obwohl Chapuisat aufgrund eines Kreuzbandrisses praktisch die ganze Qualifikation verpasst hatte, setzte ihn der neue Coach Artur Jorge in allen 3 Gruppenspielen ein. Ein Torerfolg war ihm jedoch nicht vergönnt.
  • EM 2004 in Portugal: Eigentlich hatte der damalige Nationaltrainer Köbi Kuhn Chapuisats Länderspielkarriere schon im Herbst 2001 beendet. Er bot den Stürmer wie auch Ciriaco Sforza kommentarlos nicht mehr auf und kündigte später an, künftig auf jüngere Spieler zu setzen. Dennoch kehrte Chapuisat Ende August 2002 ins Team zurück. Im Qualispiel gegen Georgien gelang ihm Anfang September das letzte Tor im Nati-Trikot. An der EURO bestritt er die Partien gegen Kroatien (0:0) und England (0:3). Am 21. Juni 2004, also genau 15 Jahre nach dem Debüt, sass er gegen Frankreich (1:3) nur noch auf der Bank.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Vor dem 100. Länderspiel
    Chapuisat im Gespräch mit Oliver Kahn: "Gell Oli, Dein mir damals gestrecktes Bein, sind eventuell Fake News?"
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Ein super Stürmer,der mwine Teenie und Jugendjahre verschönerte. Bescheiden aber effizient.