Zum Inhalt springen

Header

Video
Yakin bietet Okafor für die Nati auf
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.
Inhalt

Aufgebot für WM-Qualifikation Okafor zurück in der Nati – auch Zeqiri und Frei dabei

Murat Yakin hat sein Aufgebot für die WM-Qualispiele gegen Italien und Bulgarien bekannt gegeben.

Am 12. und 15. November bestreitet die Schweizer Nati gegen Italien und Bulgarien die letzten beiden Partien in der WM-Qualifikation. Im Kampf um das direkte Ticket für die Endrunde 2022 in Katar setzt Trainer Murat Yakin unter anderen auf Noah Okafor, Andi Zeqiri und Fabian Frei.

Okafor verdient sich Aufgebot mit starken Leistungen

Bisher stand Okafor einmal im Aufgebot der A-Nati. 2019 wurde der Stürmer von Vladimir Petkovic für das Finalturnier der Nations League in den Kader berufen. Sein Debüt gab der 21-Jährige im Spiel um Platz 3 gegen England (0:0, 5:6 im Penaltyschiessen), als er in der 113. Minute für Haris Seferovic eingewechselt wurde.

Video
Yakin: «Okafor hat eine extrem gute Entwicklung gemacht»
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 8 Sekunden.

«Noah zeigt schon seit Längerem gute Leistungen. Wir hatten immer eine gute und offene Kommunikation», erklärte Yakin. «In den letzten Spielen mit der U21 und im Klub hat er richtig gute Werbung in eigener Sache betrieben. Mit seinem Speed, seinem Antritt und dem Drang auf das Tor hat er sich die Nomination verdient.» Okafor hatte zuletzt mit Toren in der Meisterschaft und der Champions League brilliert.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die letzten beiden Spiele der Schweizer Nati in der WM-Qualifikation sehen Sie live auf SRF zwei und in der SRF Sport App:

  • Freitag, 12.11., 20:10 Uhr: Italien - Schweiz
  • Montag, 15.11., 20:10 Uhr: Schweiz - Bulgarien

Zeqiri kehrt zurück

Ebenfalls wieder dabei auf der 25 Spieler umfassenden Liste ist Andi Zeqiri, der zuletzt Anfang September im Testspiel gegen Griechenland sowie den WM-Qualispielen gegen Italien und Nordirland zum Aufgebot gehörte. Fabian Frei, im Oktober für das Spiel gegen Litauen nachnominiert, wurde erneut berücksichtigt.

Torhüter Gregor Kobel kehrt nach seiner verletzungsbedingten Absenz im Oktober zum Team zurück. Gleiches gilt für Manuel Akanji, Kevin Mbabu und Denis Zakaria, die das Auswärtsspiel in Litauen wegen Verletzungen respektive einer Gelb-Sperre verpasst hatten.

Kapitales Duell mit Italien

Die SFV-Auswahl versammelt sich am Montag in Lugano. Die Ausgangslage für das Erreichen der WM ist klar: Weil sich nur die Gruppensieger direkt für Katar qualifizieren, muss die Schweiz Italien hinter sich lassen.

Der punktgleiche Europameister, der zum Abschluss auf Nordirland trifft, steht aufgrund des besseren Torverhältnisses an der Spitze der Gruppe C. Als Gruppenzweiter müsste sich die Schweiz im kommenden März in den Playoffs das WM-Ticket sichern.

Aufgebot Nationalmannschaft

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Gregor Kobel (Borussia Dortmund), Yvon Mvogo (Eindhoven), Jonas Omlin (Montpellier), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach).

Verteidigung: Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Eray Cömert (Valencia), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Jordan Lotomba (Nizza), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Ricardo Rodriguez (Torino), Fabian Schär (Newcastle United), Silvan Widmer (FSV Mainz).

Mittelfeld und Sturm: Michel Aebischer (Bologna), Mattia Bottani (Lugano), Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Fabian Frei (Basel), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Mario Gavranovic (Kayserispor), Noah Okafor (RB Salzburg), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Xherdan Shaqiri (Chicago), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Renato Steffen (Wolfsburg), Ruben Vargas (Augsburg), Granit Xhaka (Arsenal), Steven Zuber (AEK Athen).

Video
Das ganze Interview mit Nati-Trainer Yakin
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 1 Sekunde.

Livestream auf www.srf.ch/sport, 05.11.21, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Muri gibt vielen Spielern die Chance in der Nati ihre Nominierung zu rechtfertigen und es liegt jetzt an ihnen Leistung zu bringen alles Andere ist "belanglos"!
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Die Rechnung ist doch ganz einfach, liebe Freunde. 6 Punkte = Yakin hat alles richtig gemacht, 4 Punkte = Yakin hat fast alles richtig gemacht, weniger als 3 Punkte = Shitstorming bis zum Sankt Nimmerleinstag.....;-))
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Wenn man den Spielerwert von Italien und der Schweiz vergleicht, dann hat die Schweiz "0%" Chancen. Mit meiner Zuversicht sind es etwa 50%.
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Wenn die Nati spielt ist für viele hier sowieso wichtiger, dass die Spieler singen. Solange es Namen im Team wie Embolo, Seferovic usw. und nicht nur Kurtli Meier und Bruno Hueber ist die Wutbürgerfraktion eh unzufrieden.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Als FCZler hätte ich mich natürlich über ein Aufgebot von Marchesano gefreut.Verdient hätte er es. Aber auf seiner Position ist im Moment kein Platz. Zudem ist er schon über dreissig. Es macht Sinn jüngere Spieler an das Team heranzuführen. Okafor ist in guter Form und ein ganz anderer Spielertyp wie Frey. Würden Testspiele anstehen, könnte man Frey bringen, aber jetzt ist nicht die Zeit für Experimente.