Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auslosung am 7. Dezember Schweiz droht in WM-Qualifikation aus Topf 1 zu fallen

Die Schweizer Nati fällt im Fifa-Ranking aus den europäischen Top Ten. Das könnte Konsequenzen haben für die Auslosung im Hinblick auf die WM-Qualifikation 2022.

Das Schweizer Nationalteam hat nach den Resultaten der Oktober-Länderspiele mit zwei Niederlagen gegen Kroatien und Spanien sowie dem Unentschieden gegen Deutschland im Fifa-Ranking einen Platz verloren und ist nun im 16. Rang klassiert. Überholt wurde die Schweiz von Dänemark, das drei Positionen vorrückte.

Video
Archiv: Die Schweiz unterliegt Kroatien
Aus Sport-Clip vom 07.10.2020.
abspielen

Nicht mehr in Topf 1

Damit ist die Schweiz in der Fifa-Rangliste nur noch die Nummer 11 von Europa und käme nach aktuellem Stand für die Auslosung der WM-Qualifikation nicht in den Topf 1. Für die Auslosung im Hinblick auf die Endrunde 2022 in Katar sind die besten 10 Teams von Europa als Gruppenkopf gesetzt.

Auslosung am 7. Dezember

Am 7. Dezember werden die Gruppen für die WM-Qualifikation in einer virtuellen Zeremonie ausgelost. Die 55 Mannschaften Europas werden in 5 Sechser- und 5 Fünfergruppen eingeteilt.

Die 10 Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde. Die 10 Gruppenzweiten bestreiten mit den 2 besten Gruppensiegern aus der Nations League, welche in der WM-Qualifikation weder Platz 1 oder 2 erreicht haben, Entscheidungsspiele um die 3 letzten Plätze Europas im 32er-WM-Feld.

Die WM-Qualifikation wird in Europa zwischen März und November 2021 gespielt.

Das aktuelle Fifa-Ranking

  1. Belgien 1765 Punkte
  2. Frankreich 1752 Punkte
  3. Brasilien 1725 Punkte
  4. England 1669 Punkte
  5. Portugal 1661 Punkte
  6. Spanien 1639 Punkte
  7. Uruguay 1637 Punkte
  8. Argentinien 1636 Punkte
  9. Kroatien 1634 Punkte
  10. Kolumbien 1631 Punkte
  11. Mexico 1625 Punkte
  12. Italien 1612 Punkte
  13. Dänemark 1610 Punkte
  14. Deutschland 1607 Punkte
  15. Niederlande 1596 Punkte
  16. Schweiz 1589 Punkte

Alle Aktivitäten der U-15- bis U-20-Nationalteams abgesagt

Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus hat Auswirkungen auf das weitere Programm der Schweizer Frauen- und Männer-Nachwuchs-Nationalteams der Stufen U-15 bis U-20 im Jahr 2020. Die beiden Direktionen der U-Nationalteams haben am Mittwoch entschieden, alle geplanten Aktivitäten der U-Nationalteams für den Rest des Jahres abzusagen. Dazu erhielten die nationalen Verbände am Dienstag von der Uefa Bescheid, dass die Qualifikationsphasen (geplant im November 2020) und die Endrunde der U-19-EM der Männer (geplant im März 2021 in Nordirland) endgültig abgesagt wurden.

SRF zwei, sportlive, 13.10.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Auch wenn man in Topf 2 ist, wo die Schweiz auch hingehört, kann man sich für eine Endrunde qualifizieren. Die Gegner sind dann stärker und man kann sich so auch wirklich freuen, wenn man sich durchsetzen kann. Und die Spieler profitieren mehr, wenn sie sich gegen Gegner auf Augenhöhe messen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Im Moment ist die Nati auch nicht mehr so gut besetzt. Fast kein Spieler der im
    Ausland spielt ist in der jeweiligen Mannschaft ein Leistungsträger,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Ab jetzt wird es für den Schweizer Fussball wirklich schwierig werden, sich im europäischen wie im Weltfussball sich noch einen Blumentopf holen zu können. Solange man das Ziel nicht hoch ansetzen will im Club wie in der Nati, so wird der Abstieg noch weiter von statten gehen eigentlich schade, nur noch Schweizer
    Meisterschaften zu haben, die an Langeweile nicht zu überbieten sind! Auch da braucht es eine andere Formel um vorwärts zu kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen