Zum Inhalt springen

Header

Video
Abermals bedeutete der WM-Achtelfinal Endstation für die Schweiz
Aus Sport-Clip vom 01.07.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 1. Juli 2014 Der K.o. folgte in der 118. Minute

Bei der WM 2014 in Brasilien bot die Nati im Achtelfinal Argentinien Paroli, kassierte aber spät in der Verlängerung das entscheidende 0:1.

Als die Schweiz am 1. Juli 2014 in Sao Paulo gegen Argentinien antrat, wollte sie als erste Nati seit 60 Jahren einen WM-Viertelfinal erreichen. Doch das Unterfangen misslang. Die Equipe kassierte im letzten Spiel unter Coach Ottmar Hitzfeld in der 118. Minute den K.o.-Schlag.

Angel di Maria bezwang Keeper Diego Benaglio in dessen Nati-Dernière mit einem flachen Schuss aus halbrechter Position. Es war der insgesamt 12. (!) Abschluss-Versuch des damaligen Real-Spielers gewesen. Dem 1:0 war ein Ballverlust von Stephan Lichtsteiner im Mittelfeld vorausgegangen.

Jubelnde Argentinier und am Boden zerstörte Schweizer nach dem WM-Achtelfinal 2018.
Legende: Des einen Freud, ... ... des anderen Leid. Keystone

Pfosten verhindert den Ausgleich

Auch wenn der Gegentreffer erst in den Schlussminuten der Verlängerung gefallen war, kam die Schweiz noch zu guten Ausgleichs-Chancen:

  • Der eingewechselte Blerim Dzemaili traf mit einem Kopfball aus kurzer Distanz nur den Pfosten und brachte anschliessend auch den «Nachschuss» nicht im Tor unter.
  • Mit der allerletzten Aktion des Spiels scheiterte Xherdan Shaqiri in der 124. Minute mit einem Freistoss aus 17 Metern an der argentinischen Mauer.

So lautete das Schlussresultat 0:1 n.V. Die Nati hatte Argentinien über 124 Minuten Paroli geboten. Sie war aber ebenso in einem WM-Achtelfinal gescheitert wie zuvor die Teams an der WM 1994 in den USA (0:3 gegen Spanien) und an der WM 2006 in Deutschland (0:3 im Penaltyschiessen gegen die Ukraine).

82 Jahre – und das Warten geht weiter

Die Nati zog 4 Jahre nach dem Out gegen Argentinien 2018 in Russland auch gegen Schweden den Kürzeren (0:1). So ist es inzwischen schon 82 Jahre her (WM 1938; ein 4:2-Coup gegen Grossdeutschland), seit die Schweiz an einer WM letztmals einen Achtelfinal gewinnen konnte (beim Turnier 1954 folgten auf die Gruppenphase direkt die Viertelfinals).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.