Zum Inhalt springen

Header

Video
Granit Xhaka und seine neue Rolle als Nati-Captain
Aus sportpanorama vom 11.10.2020.
abspielen
Inhalt

Captain der Schweizer Nati Xhaka: «Ich will die jungen Spieler mitziehen»

Granit Xhaka ist der verlängerte Arm von Vladimir Petkovic und auf dem Feld ein Lautsprecher – das war nicht immer so.

Mit seinen 28 Jahren und 84 absolvierten Länderspielen hat Granit Xhaka den Schritt zum Führungsspieler in der Schweizer Nationalmannschaft längst vollzogen. Seit 4 Partien führt er die Schweiz nun offiziell als Captain aufs Feld.

«Ich bin enorm stolz, dass ich Captain sein darf. Es geht ein Traum in Erfüllung», sagte der Arsenal-Spieler nach der Ernennung. Xhaka geht in der jungen Schweizer Mannschaft voran. Aus dem zentralen Mittelfeld heraus dirigiert und lenkt er die Spiele. «Ich will die jungen Spieler mitziehen und ihnen helfen.» Er wolle seine Erfahrungen aus dem Ausland weitergeben.

Es ist alles so gekommen, wie ich es mir immer vorgestellt hatte
Autor: Granit Xhaka

Dass aus dem gebürtigen Basler ein Führungsspieler werden würde, hatte sich in Xhakas Kindheit nicht angedeutet. «In der Schule war ich eher scheu. Ich war nie laut. Das kam erst während der Lehre, wo ich mehr mit älteren Menschen zu tun hatte.» Xhaka absolvierte neben der fussballerischen Ausbildung eine KV-Lehre.

Granit Xhaka
Legende: Ist der Leader bei der Schweizer Nationalmannschaft Granit Xhaka. Keystone

Von den Fehlern seines Bruders gelernt

Als einen Grund für seine Reife sieht Xhaka seinen älteren Bruder Taulant, der Profi beim FC Basel ist: «Bei einem älteren Bruder sieht man natürlich, ob er etwas falsch oder richtig macht», sagt Xhaka. So hätte er seine Schlüsse daraus ziehen können und Taulants Fehler nicht ebenfalls begangen.

Die Verantwortung, als Captain aufzulaufen, kennt Xhaka schon länger. Bereits bei Borussia Mönchenbladbach, seiner ersten Ausland-Station, war er der verlängerte Arm des Trainers. Und auch bei seinem aktuellen Klub Arsenal London durfte sich Xhaka die Captain-Binde kurzzeitig überstreifen. Nachdem er sich aber bei einer Auswechslung mit pfeifenden Arsenal-Fans angelegt hatte, musste der Mittelfeldspieler diese wieder abgeben.

Sie stand immer hinter mir, auch als ich in den Klubs schwierige Zeiten durchmachte.
Autor: Granit Xhakaüber seine Frau

Gestärkt aus der Krise

Doch Xhaka biss sich in London durch und zählt heute wieder zu den wichtigen Spielern. Zuletzt konnte er mit den «Gunners» den Gewinn des Community Shield feiern.

Neben dem Feld kann Xhaka auf seine Frau zählen. «Es hat mir sicherlich geholfen, dass ich meine Frau bereits mit 22 gefunden habe. Sie stand immer hinter mir, auch als ich in den Klubs schwierige Zeiten durchmachte.» Es sei ihm sehr wichtig, dass er solche Leute im Umfeld habe.

Die Geburt seiner Tochter vor einem Jahr verlieh ihm neuen Schub: «Es ist eine neue Erfahrung. Es verändert sich enorm viel. Ich bin enorm glücklich, denn es ist alles so gekommen, wie ich es mir immer vorgestellt habe.»

SRF zwei, sportpanorama, 11.10.2020, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Hoffe das isch petkovic den Mut hat mit hungrigen jungen Spieler auf Zulauf und nicht mit spieler welche hauptsächlich die Bank drücken. Es wäre vielleicht eine Chance in der Nationen League die jungen an die höheren Aufgabe heranzuführen. Damit in absehbarer Zukunft eine schlagkräftige Truppe da ist. Das führt evtl dazu das die schweiz in die B Gruppe absteigt.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Für unsere Nati wäre es besser in der Nations League abzusteigen und sich in der B-Gruppe zu festigen!
    1. Antwort von willi mosimann  (willi mosimann)
      Warten wir doch mal die restlichen Begegnungen ab, vielleicht öffnet sich doch noch eine Tür (gegen die Ukraine sollte eigentlich ein Sieg möglich sein)
    2. Antwort von Alain Rothenbühler  (pls)
      Es ist absolut nicht relevant, in welcher Gruppe man in der Nations League ist. Und so kann man gegen die Grossen wichtige Erfahrung sammeln.
    3. Antwort von Andreas Amherd  (Trägi)
      Ich finde es traurig wenn man so etwas sagt, die Schweiz wurde in dieser Nationleague Saison zu einer der besten Gruppen zugelost gegen 2 kürzliche Weltmeister und gegen einen anderen nicht als so schöechter Gegner