Zum Inhalt springen

Header

Video
Yakin: «Die Organisation war wichtig»
Aus Sport-Clip vom 01.09.2021.
abspielen
Inhalt

Coach nach 2:1 zufrieden Yakin: Trotz weiterer Schwierigkeiten ein erfolgreicher Start

Die Freude über den Einstand-Sieg gegen Griechenland überwog beim neuen Nati-Coach, der sich taktisch flexibel zeigte.

Vieles verlief in den letzten Tagen bei der Schweizer Nationalmannschaft alles andere als reibungslos. Nach den Ausfällen von Xherdan Shaqiri, Mario Gavranovic, Breel Embolo und Loris Benito kam vor der Partie gegen Griechenland auch noch die negative Nachricht vom positiven Coronatest Granit Xhakas.

Trainer Murat Yakin machte allerdings das Beste aus den Schwierigkeiten und bewies im Testspiel ein erstes Mal, dass er als Nationaltrainer mit kniffligen Situationen umzugehen weiss.

Yakin mit ersten Erkenntnissen

«Ich hatte wenig Zeit, das Ganze vorzubereiten», sagte der 46-Jährige nach dem 2:1 über die Griechen. Wegen Xhakas Absenz sei er vom Plan abgekommen, mit einer Viererkette zu beginnen. «Die Organisation war wichtig. Die Spieler haben das super umgesetzt.»

Wichtig war Yakin auch, dass alle Akteure, die auf dem Matchblatt standen, Auslauf erhielten – besonders auch diejenigen, die in ihren Klubs noch keinen richtigen Rhythmus erhielten. Einige taktische Überlegungen im Hinblick auf das kapitale Spiel in der WM-Qualifikation gegen Italien am kommenden Sonntag habe er ebenfalls durchspielen können. Ob Dreierkette, Viererkette, Fünferkette – wichtig sei, dass man variabel sein und sich je nach Ausrichtung des Gegners auch anpassen könne.

Der Sieg zum Auftakt gab Yakin trotz personeller Umstellungen, die womöglich auch im Italien-Spiel nötig werden, einiges an Zuversicht für die anstehenden Aufgaben.

Zuber mit Spassfussball

Eine starke Empfehlung für den neuen Trainer gab Steven Zuber ab, der an beiden Treffern beteiligt war. Die Spielfreude drückte der eben erst zu AEK Athen gewechselte Flügel auch im Interview aus. «Ich hatte heute einfach Spass. Man wünscht sich immer, dass man sich mit einem neuen Trainer gleich zeigen kann.»

Debütant Cédric Zesiger schliesslich war mit seinem Debüt im Trikot der Schweizer Nationalmannschaft zufrieden. Er habe sich enorm auf sein erstes Länderspiel gefreut, sagte der YB-Verteidiger. Und bilanzierte: «Es ist nicht schlecht herausgekommen.»

SRF zwei, sportlive, 01.09.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Aus den nächsten beiden Spiele sollten mindestens 3 Pkt. her und die Schweiz wäre damit gut bedient. Hopp Schwiiz
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    1.mag es Muri gönnen und 2.die Nati hat ganz ordentlich gespielt und "Kritikpunkte" wird es immer geben!