Zum Inhalt springen

Header

Video
Embolo vor seinem 50. Länderspiel
Aus Sport-Clip vom 12.10.2021.
abspielen
Inhalt

Die Nati vor dem Litauen-Spiel Embolo: nach «selbstverschuldeten Verletzungen» wieder topfit

Breel Embolo und sein Trainer Murat Yakin schauen dem kommenden Auswärtsspiel optimistisch entgegen und wollen trotz dreier Absenzen an der Offensiv-Strategie festhalten.

Einer, der beim 2:0-Sieg über Nordirland für positive Schlagzeilen gesorgt hatte, war Breel Embolo. Dem Stürmer von Borussia Mönchengladbach gelang zwar kein Tor, doch er glänzte mit 2 Assists. Dies ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Team, nachdem er sich an der EM verletzt hatte. Trotz zahlreichen Zwangspausen in der Vergangenheit: Am Dienstag feiert der erst 24-Jährige bereits seinen 50. Einsatz im Nati-Trikot.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das Auswärtsspiel der Schweizer Nati gegen Litauen am Dienstagabend ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

War Embolo früher zu ungestüm?

«Ich habe die Pause genutzt, um heranzukommen und nun der Mannschaft helfen zu können.» Auch Trainer Murat Yakin gönnte seinem Schützling das jüngste Erfolgserlebnis und sprach dessen lange Verletzungshistorie an.

«Breel war manchmal zu eifrig und aggressiv auf dem Platz», übt Yakin leise Kritik am Spielstil des Gladbachers. Umso schöner, habe sich der mannschaftsdienliche Stürmer wieder zurückkämpfen können, ergänzte der 47-Jährige.

Video
Yakin: «Wir brauchen einen Embolo in dieser Verfassung»
Aus Sport-Clip vom 12.10.2021.
abspielen

Nicht zu gross gewichten wollte der Schweizer Fussballverband hingegen den Vorfall mit Xherdan Shaqiri. Diesem hatte nach dem Spiel in Genf ein Zuschauer eine Jacke des UCK umgehangen, einer paramilitärischen Organisation, die für die Unabhängigkeit des Kosovos kämpfte. «Er ist ein erfahrener Spieler, der weiss, wie er sich verhalten muss», so SFV-Medienchef Adrian Arnold.

3 Wechsel in der Startelf

Gegenüber dem Auftritt gegen Nordirland wird Yakin in Vilnius auf 3 Positionen umstellen müssen: «Von der Offensiv-Strategie werden wir trotz der Absenzen von Manuel Akanji, Kevin Mbabu und Denis Zakaria nicht abweichen.»

Mögliche Schweizer Aufstellung

Box aufklappenBox zuklappen

Sommer; Widmer, Schär, Elvedi, Rodriguez; Freuler, Sow; Fassnacht, Shaqiri, Zuber; Embolo.

Während Zakaria aufgrund einer Gelbsperre fehlt, seien Mbabu und Akanji weiter angeschlagen. Nico Elvedi macht somit den Abwehrchef. «Er ist clever genug und weiss, wie er verteidigen muss», lobt Yakin den Gladbach-Profi.

Wir wollen das Spiel gewinnen. Das ist das Einzige, was zählt.
Autor: Murat YakinSchweizer Nationaltrainer

Lockere Stimmung und ein neues System

Die Schweizer zeigten sich sichtlich gelöst vor dem Auftritt in Litauen. Auf die Frage eines litauischen Journalisten, was sich seit dem letzten Aufeinandertreffen Ende März verändert hätte, meinte Embolo trocken: «Der Trainer.» Im Gegensatz zu Yakin war er beim 1:0-Sieg in St. Gallen mit dabei und steuerte den Assist zum frühen Siegtreffer bei.

Noch während der Stürmer nach einer ernstgemeinten Replik suchte, übernahm Yakin wieder. Dieser sah im Spielsystem die grösste Veränderung. Und fügte lachend an: «Wir spielen jetzt viel offensiver.»

Video
Yakin: «Wir spielen jetzt viel offensiver»
Aus Sport-Clip vom 11.10.2021.
abspielen

srf.ch/sport, Web-Livestream, 11.10.21, 15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Christen  (MC84)
    Ich hoffe für Embolo das er jetzt mal länger nicht mehr verletzt ist. Vielleicht kann er ja dann noch mehr zeigen. Für das er gefühlt schon lange dabei ist, ist er ja immer noch jung
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler)
    hopp schwiz
  • Kommentar von Ralph Lehner  (Ralph T. Lehner)
    Elvedi spielte ja schon gegen Nordirland in der Innenverteidigung und kann somit schlecht für Akanji „nachrücken“. Müsste wohl Schär gemeint sein, nehme ich an...