Zum Inhalt springen
Inhalt

Drmic und Dzemaili fehlen Erstes Nati-Aufgebot für Mbabu und Ajeti

Vladimir Petkovic hat die Kaderliste für die Spiele gegen Island und England bekanntgegeben. Zwei Neulinge figurieren im Aufgebot.

Legende: Video Petkovic bietet zwei Neulinge auf abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.08.2018.

Das mit Spannung erwartete erste Aufgebot von Coach Vladimir Petkovic nach der WM umfasst 24 Akteure. Erstmals für die A-Nati berücksichtigt wurde YB-Spieler Kevin Mbabu. Auch FCB-Stürmer Albian Ajeti ist ein Neuling. Seit Juni erstmals wieder dabei ist Mbabus Klubkollege Djibril Sow. Der Mittelfeldspieler hat noch kein A-Länderspiel bestritten.

Legende: Video Huggel: «Guter Schritt in Richtung Umbau» abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.08.2018.

Drmic und Dzemaili nicht im Aufgebot

Nicht mehr zum Kreis der Nationalmannschaft gehören Valon Behrami und Gelson Fernandes. Beide gaben nach der WM ihren Rücktritt. Derjenige von Behrami war von Misstönen begleitet.

Josip Drmic und Blerim Dzemaili fehlen ebenfalls im Aufgebot. Zudem verzichtet Petkovic auf Michael Lang (verletzt) und Nico Elvedi (rekonvaleszent). Mit an Bord ist hingegen Captain Stephan Lichtsteiner. Über seine Zukunft im Nationalteam war in den letzten Wochen spekuliert worden.

Die Schweiz trifft am 8. September zum Auftakt in der Nations League in St. Gallen auf Island. Am 11. September folgt das Testspiel gegen WM-Halbfinalist England in Leicester.

Aufgebot Schweiz:

Tor: Bürki, Mvogo, Sommer.

Verteidigung: Akanji, Djourou, Klose, Lichtsteiner, Mbabu, Moubandje, Rodriguez, Schär, Widmer,

Angriff: Ajeti, Embolo, Edimilson Fernandes, Freuler, Gavranovic, Mehmedi, Seferovic, Shaqiri, Sow, Xhaka, Zakaria, Zuber.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 24.08.2018, 22:20 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Die UEFA Strategie die starken Nationen zu pushen auf Kosten aller anderen zeigt Wirkung. Der SFV reagiert aber nicht offensiv, es wird nur noch gespart, damit die Funktionäre ihre Gehälter erhalten, dies zu Ungunsten aller Aktiven. Die SL besteht grösstenteils aus Vereinen, die jedes Jahr schlechter werden, in Luzern haben sie nicht mal mehr einen vernünftigen Rasen. Die Nati wird auch crashen, nicht zuletzt wegen Hetzkampagnen der Boulevardpresse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Herr Petkovic ist schlussendlich für Aufgebote und Resultate verantwortlich. Punkt!! Das er es kann hat er bewiesen. Also lasst ihn einfach mal in Ruhe arbeiten. Nachher können dann die permanenten Stänkerer und Nörgler ihre Kommentare abgeben. Das Vertauen hat er sich redlich verdient!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Haller (Sport_schweiz)
    Langsam nervt mich das Ganze. Manchmal habe ich das Gefühl, das es für Einige keine Ehre ist für die Schweiz zu spielen. Auch das mit der Hymne .Es ist doch kein Ding diese zu üben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer (liliput)
      Was soll der ständige Quatsch mit der Hymne? An der WM hat man doch gesehen das es in ALLEN Teams welche gibt die nicht mitsingen. Ist ein Nationalteam besser wenn alle Akteure mitsingen MÜSSEN? Einfach lächerlich dieser übertriebene Patriotismus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen