Zum Inhalt springen

Huggels Analyse Viel Qualität im Kader, aber auch ein Makel

SRF-Experte Benjamin Huggel analysiert vor dem letzten Kaderschnitt die Optionen der Schweizer.

Legende: Video Huggel zur Kader-Reduktion abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Aus sportlive vom 03.06.2018.

Im vorletzten WM-Test rang die Nati Spanien auswärts ein 1:1-Remis ab. Bereits am Montag werden die Schweizer die Rückreise antreten und wieder im Camp im Tessin Quartier beziehen.

Zudem muss sich Trainer Vladimir Petkovic von 3 Spielern verabschieden und das definitive 23-köpfige WM-Kader benennen. Der 54-jährige Verantwortliche wird seinen Entscheid ab 18 Uhr an einer Medienkonferenz ausführen. Bei srf.ch/sport und in der Sport App sind Sie im Livestream hautnah dabei.

SRF-Experte Benjamin Huggel blickte schon einmal voraus:

  • Welche drei Spieler müssen am Montag weichen?
    Huggel: «Ich glaube, es wird Gregor Kobel, Silvan Widmer und Edimilson Fernandes treffen.»
  • Wie lautet die Begründung?
    «Sie waren am Sonntag die Nummern 24, 25 und 26. Nur Edimilson war auf dem Matchblatt. Da Michael Lang gespielt hat, ist der Fall auf der Position des rechten Aussenverteidigers klar. Und gegen Edimilson spricht, dass Remo Freuler ein dankbarer Spieler ist. Er hat zudem bewiesen, dass er auf diesem Niveau bestehen kann.»
  • Welche Spieler hätte Huggel gerne im Kader gesehen?
    «Ich denke an Albian Ajeti, aber auch an Michael Frey. Mit seiner Mentalität kann er viel bewirken und er ist ein sehr unangenehmer Gegenspieler.»
  • Wie gut ist das Schweizer Kader?
    «Wir haben sehr viel Qualität. Dass man sich gegen die Spanier herauskombinieren konnte, belegt dies. Was mir etwas fehlt, ist die Spielpraxis im Sturm und ein Goalgetter. Aber Haris Seferovic hat seine Leistung im Nationalteam immer gebracht. Und Josip Drmic hat zuletzt überzeugt.»
  • Geht es auch ohne Xhaka?
    «Auf die Qualität von Granit Xhaka kann man nicht verzichten. Aber Denis Zakaria hat seine Sache gut gemacht, Valon Behrami war solide wie immer. Man muss klarstellen, dass die Schweiz gegen eine pressingverrückte Mannschaft gespielt hat. Das wird gegen Costa Rica und Serbien anders sein. Selbst gegen Brasilien wird wohl nicht so viel Druck kommen.»

Das Programm der Nati vor der WM

Montag, 11. Juni
Abreise nach Togliatti und Bezug WM-Quartier
Ab 14. Juni
WM in Russland
Die Schweizer Gruppenspiele

17. Juni, 20:00 Uhr
Brasilien - Schweiz
22. Juni, 20:00 Uhr
Serbien - Schweiz
27. Juni, 20:00 Uhr
Schweiz - Costa Rica

Sendebezug: SRF zwei, 03.06.2018, 20:35 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Für mich sind die besten Spieler aufgeboten worden, dennoch wird es an der WM enorm schwierig Siege zu erspielen. Ich würde mich freuen unsere Nati würde so oft wie möglich gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger (hansle)
    Unsere Burschen müssen unbedingt schneller und beweglicher werden. Dazu ist das technische Defizit bei Ballannahmen zu verbessern. Damit lässt sich einiges an Qualität gewinnen. Ich hoffe auf tolle Überraschungen eurerseits an der WM: Hopp Schwiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandro Pini (jaio)
    Für mich ist Seferovic kein Stürmer, schon gar nicht als einzige Spitze. Ist technisch viel zu wenig versiert und braucht viel zu viele Chancen für ein Tor. Ich würde ihn eher auf der rechten Seite im Mittelfeld oder sogar als Verteidiger mit viel zug nach vorne sehen. Petkovic hat halt seine festen Ansichten, und würde lieber hundertmal mit dem Kopf an die Wand schlagen als etwas ändern, schon gar nicht wenn von aussen Kritik auf ihn zukommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen