Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit Neuling Bottani: Yakins Aufgebot für die Nations-League-Partien
Aus Sport-Clip vom 24.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 12 Sekunden.
Inhalt

Kader für Nations League Yakin beschenkt Bottani mit dem ersten Nati-Aufgebot

Trainer Yakin bietet mit Lugano-Geburtstagskind Bottani den einzigen Neuling auf, später sollen aber Amdouni und Stergiou dazustossen.

Trainer Murat Yakin hat für die anstehenden Nations-League-Partien 26 Spieler ins Kader berufen. Auf der Liste findet sich mit Mattia Bottani auch ein Debütant. Sein erstes Nati-Aufgebot ist ein besonderes Geschenk für den Lugano-Führungsspieler: Er feiert just am Dienstag seinen 31. Geburtstag.

Der frischgebackene Cupsieger kam auf U18-Stufe vor mittlerweile 13 Jahren zu zwei Einsätzen für die Schweiz, seither wartete Bottani auf ein Aufgebot. «Mattia ist mir schon länger aufgefallen, jetzt geben wir ihm seine Chance», sagte Yakin.

Video
Yakin über Bottani: «Etwas Frisches ist immer gut»
Aus Sport-Clip vom 24.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.

Schweiz fast in Vollbesetzung

Nach der Hälfte des Zusammenzugs sollen zudem zwei weitere Neulinge das Team bereichern: Zeki Amdouni und Leonidas Stergiou. Der Stürmer von Lausanne-Sport könnte auch für Tunesien oder die Türkei auflaufen, St. Gallens Stergiou hat auch den griechischen Pass. Beide werden nach zwei Partien mit der U21-Auswahl zur A-Nati stossen, erläuterte Yakin. Der Coach wird ein Interesse daran haben, die Talente mit einem Ernsteinsatz an die Schweiz zu binden.

Im Vergleich zum letzten Aufgebot gibt es für die 4 Nations-League-Spiele daneben nur zwei Veränderungen. Stürmer Haris Seferovic und Goalie Yvon Mvogo sind wieder dabei, dafür fehlt Torhüter Philipp Köhn (Salzburg). Mit Yann Sommer, Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka sind auch die bewährten Kräfte vertreten – die Schweiz kann praktisch in Vollbesetzung antreten.

Aufgebot Nationalmannschaft

Box aufklappen Box zuklappen

Tor: Gregor Kobel (Borussia Dortmund), Yvon Mvogo (Eindhoven), Jonas Omlin (Montpellier), Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach).

Verteidigung: Manuel Akanji (Borussia Dortmund), Eray Cömert (Valencia), Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach), Jordan Lotomba (Nizza), Kevin Mbabu (Wolfsburg), Ricardo Rodriguez (Torino), Fabian Schär (Newcastle United), Silvan Widmer (FSV Mainz).

Mittelfeld und Sturm: Michel Aebischer (Bologna), Mattia Bottani (Lugano), Breel Embolo (Borussia Mönchengladbach), Fabian Frei (Basel), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Mario Gavranovic (Kayserispor), Noah Okafor (RB Salzburg), Haris Seferovic (Benfica Lissabon), Xherdan Shaqiri (Chicago), Djibril Sow (Eintracht Frankfurt), Renato Steffen (Wolfsburg), Ruben Vargas (Augsburg), Granit Xhaka (Arsenal), Steven Zuber (AEK Athen).

Nur Denis Zakaria (Juventus) und Christian Fassnacht (YB) fallen angeschlagen aus. Der Turiner Mittelfeldspieler erholt sich von einem Muskelfaserriss, und Fassnacht sei gemäss Yakin nach einer Saison, in der er dreimal ausgefallen war, noch nicht wieder in Nati-Form.

Am Donnerstag fällt in Bad Ragaz mit dem Zusammenzug der Startschuss in die Nations-League-Kampagne. Zweieinhalb Wochen verbringt das Team zusammen, 4 attraktive Spiele innert 10 Tagen stehen auf dem Programm.

Video
Yakin: «Es wird anstrengend mit 4 Spielen in 10 Tagen»
Aus Sport-Clip vom 24.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 41 Sekunden.

Mit Spanien, Portugal (2x) und Tschechien sind die Hürden hoch – ähnlich wie an einer Endrunde eines grossen Turniers. Sollte die Schweiz die im September endende Gruppenphase der Nations League als Siegerin abschliessen, wäre sie wie 2019 am Final-Four-Turnier im Sommer 2023 dabei.

Das Programm der Nati

Box aufklappen Box zuklappen
  • Donnerstag, 26. Mai: Zusammenzug in Bad Ragaz
  • Samstag, 28. Mai: Öffentliches Training in Bad Ragaz (11:00 Uhr)
  • Donnerstag, 2. Juni: Nations League, Tschechien – Schweiz in Prag (ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App)
  • Sonntag, 5. Juni: Nations League, Portugal – Schweiz in Lissabon (ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App)
  • Donnerstag, 9. Juni: Nations League, Schweiz – Spanien in Genf (ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App)
  • Freitag, 10. Juni: Öffentliches Training in Meyrin (11:30 Uhr)
  • Sonntag, 12. Juni: Schweiz – Portugal in Genf (ab 20:05 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App)

www.srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 24.5.2022, 10:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lüzza Lanfranchi  (Lou2004)
    Was viele glaube ich nicht verstehen, ist dass es nicht nur auf die Leistungen der einzelnen Spieler ankommt, sondern auch auf das System dass Yakin benutzt. Natürlich hätte es einen Marchesano oder einen Frey auch verdient aber wenn sie nicht is System passen dann sollte man sie auch nicht aufbieten. Vor allem bei einem Frey von dem man weiss dass er einen Hitzkopf ist und somit die Dynamiken innerhalb der Mannschaft durcheinander bringen könnte.
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Genau und es kommt auf die Zusammensetzung im Team an und ob die Chemie stimmt, dann ist man erfolgreich!
      Was nützt ein Topstürmer, wenn er die Bälle nicht bekommt?
      Also lasst den Muri machen, denn er weiss es am Besten!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Was soll man dazu schreiben, nichts Neues bei Yakin. Solange er erfolgreich ist macht er es richtig. Frage wird sein wer die Tore schiesst, Seferovic in Lissabon zweite Wahl, Gavranovic hatte schon bessere Zeiten. Auch kreativ wäre mit Marcesano etwas mehr möglich, wenn Shaq nicht in Stimung ist wird es öde.
    Dass Frey wieder nicht dabei ist ist nicht nachvollziehbar, denke dass die Mutter Ermie Yakin bei der Aufstellung mitmacht und wir froh sein können dass Hakan nicht aufgeboten wurde.
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Wenn ich so die Kommentare lese bewundere ich immer diese Möchtegern-Experten, welche selber nichts erreicht haben aber vom weichen Sofa aus kommendierend alles besser wissen, besser auch als ausgewiesene, erfolgreiche Profis mit jahrzehntelanger Erfahrung