Zum Inhalt springen

Header

Video
Nati bereitet sich auf heissen Tanz gegen Nordirland vor
Aus Sport-Clip vom 04.10.2021.
abspielen
Inhalt

«Nase fürs Toreschiessen» Ajetis Rückkehr in die Nati kommt nicht von ungefähr

Die Schweizer Nati bereitet sich für 2 kapitale WM-Qualispiele vor. Für die zuletzt so seltenen Tore könnte Albian Ajeti sorgen.

Die Stimmung im öffentlichen Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft auf der Pontaise in Lausanne war gewaltig. Tosender Applaus, Kids, die ihren Idolen zujubelten und die Akteure auf dem Feld, die die Energie nur so aufsaugten.

«Es war eine sehr schöne Atmosphäre. So macht es natürlich Spass», fasste Rückkehrer Albian Ajeti zusammen. Der Stürmer von Celtic Glasgow gehört erstmals seit Herbst 2020 wieder der SFV-Auswahl an.

Video
Ajeti: «Es ist ein spezielles Gefühl, wieder hier zu sein»
Aus Sport-Clip vom 04.10.2021.
abspielen

Nati zuletzt 2 Mal ohne Torerfolg

Es fühle sich zwar nicht gleich an wie bei seinem allerersten Aufgebot, dennoch sei es sehr «speziell» gewesen. «Es ist schön, wieder in der Nati zu sein und die bekannten Gesichter zu sehen. Eine Abwechslung tut immer gut.»

Sendehinweise

Box aufklappenBox zuklappen

Folgende Nati-Anlässe können Sie live bei SRF mitverfolgen:

  • Freitag, 8. Oktober, 16:45 Uhr: Medienkonferenz mit Coach Yakin im Stream in der SRF Sport App
  • Samstag, 9. Oktober, 20:10 Uhr: Schweiz - Nordirland auf SRF zwei und in der Sport App
  • Montag, 11. Oktober, 16:00 Uhr: Medienkonferenz mit Coach Yakin in der SRF Sport App
  • Dienstag, 12. Oktober, 20:10 Uhr: Litauen - Schweiz auf SRF zwei und in der Sport App

Wie Ajeti wurde auch Cedric Itten für die WM-Qualifikationsspiele gegen Nordirland und Litauen nominiert – und das nicht zum Plausch. Das Team von Nati-Trainer Murat Yakin tat sich offensiv zuletzt schwer. Nach einem 2:1-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Griechenland gelang der Schweiz gegen Italien und Nordirland kein einziger Treffer.

Schottische Erfahrung als Vorteil?

«Wir sind beides Box-Stürmer, mit der Nase fürs Toreschiessen», so Ajeti. Zudem kennen sie beide den britischen Fussball; Ajeti hat in dieser Saison in Schottland wettbewerbsübergreifend 3 Tore erzielt, Itten kickte in der vergangenen Spielzeit bei den Glasgow Rangers.

Auch Itten, der aktuell für Greuther Fürth in der Bundesliga auf Torjagd geht, ist glücklich, sich das Nati-Shirt wieder überstreifen zu dürfen. «Ich habe mich sehr gefreut, die Jungs wieder zu sehen. Es ist eine grosse Ehre, hier dazuzugehören. Wir geniessen es.»

Die Routine, die Itten in der pickelharten schottischen Liga erlangt hat, könnte sich gegen Nordirland auszahlen. «Da geht es viel härter zu und her. Ich habe dort gelernt, dagegenzuhalten.»

Video
Itten: «Ich habe gelernt, mehr dagegenzuhalten»
Aus Sport-Clip vom 04.10.2021.
abspielen

Das Nati-Programm

Mittwoch, 6. Oktober11:00 UhrÖffentliches Training, Pontaise Lausanne

17:00 UhrGeschlossenes Training, Pontaise Lausanne
Donnerstag, 7. Oktober11:30 UhrGeschlossenes Training, Pontaise Lausanne
Freitag, 8. Oktober16:45 UhrMedienkonferenz, Stade de Genève

17:45 UhrGeschlossenes Training, Stade de Genève
Samstag, 9. Oktober20:45 UhrSchweiz - Nordirland, Stade de Genève
Sonntag, 10. Oktober11:00 UhrÖffentliches Training, Ort noch unbestimmt


Abreise nach Vilnius
Montag, 11. Oktober16:00 UhrMedienkonferenz, LFF Stadium Vilnius

17:00 UhrGeschlossenes Training, LFF Stadium Vilnius
Dienstag, 12. Oktober20:45 UhrLitauen - Schweiz, LFF Stadium Vilnius

SRF zwei, sportflash, 04.10.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Moser  (de.lumo)
    Schade, dass Marchesano (der aktuell stärkste schweizer ZOM) und Michael Frey (der aktuell zweitstärkste Skorer Europas Top 15 Ligen) in der Wahrnehmung von Herrn Yakin wohl Golf Profis sind.
    1. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Dass sehe ich exakt gleich. Muri sollte jemanden im Mittelfeld aussortieren und Marcesano nachnominieren. Ein Freistoss kann das Spiel gegen Nordirland entscheiden. Von den Nominierten trifft keiner.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Box Spieler mit der Nase für fas Toreschiessen. Was für ein Leistungsausweis, in 12 Spielen 3 Tore, eine gute Nase sieht da anders aus. Frey hat in einer, definitiv nich schwächeren Liga als die Schottische Premiership, bedeutend mehr Tore und bessere Leistungen abgeliefert. Der Entscheid Frey nicht aufzubieten ist nach wie vor nicht nachvollziehbar..
    1. Antwort von Martin Meier  (mameschnue)
      Nun, vielleicht hat Muri gedacht, wenn ich noch einen weiteren (Ex)YBler aufbiete, habe ich's endgültig mit den Herren Gisler, Gebauer & Co. verdorben ... ;-)
    2. Antwort von Peter Mueller  (Elbrus)
      Hören Sie auf mit Frey diesem Trouble Maker. Bei jedem Club gab es Aerger.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Ajeti mit bisher wettbewerbsübergreifend 3 Törchen und Itten mit deren null. Die werden’s ganz bestimmt richten… ;-))
    Die Nati braucht nach gefühlt 20 Jahren ohne Knipser einen ebensolchen wie damals Chapuisat oder Türkilmaz und nicht einen, “der für die Tore sorgen könnte.” Die Nati braucht mehr denn je einen sicheren Torjäger, sonst wird sie bestenfalls da bleiben, wo sie ist. Trotzdem natürlich Hopp Schwiiz!
    1. Antwort von Stefan Zürrer  (Stefan Zürrer)
      Da frage ich mich zusätzlich wer die Vorlagen geben kann. Keiner, der regelmässig im offensiven Mittelfeld spielt ist im Kader. Wieso nicht Marchesano vom FCZ aufbieten, der mit Abstand beste klassische ZOM, den die Schweiz gerade hat.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Nager, in der Nati war Chapuisat leider kein besonderer Knipser. 21 Tore in 102 Länderspielen (und zusätzlich nur 4 Assists) stehen in deutlichem Kontrast zu seinen Leistungen in den jeweiligen Vereinen. Frei, Türkyılmaz und Knup haben deutlich bessere Quoten. Auch Shaqiri, Seferovic und Gavranovic stehen besser da. Und Herr Zürrer, dass Shagiri und Zuber bei ihren neuen Vereinen regelmässig spielen, ist wohl allgemein bekannt.
    3. Antwort von Stefan Zürrer  (Stefan Zürrer)
      Richtig Herr Graf die beiden spielen regelmässig, jedoch auf dem Flügel und nicht zentral-offensiv und dort sehe ich beim Kader das Problem. Kein Spieler im Aufgebot, der regelmässig auf dieser Position spielt.