Zum Inhalt springen

Header

Video
Zahlreiche Wechsel im Nati-Aufgebot
Aus Sport-Clip vom 08.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nati-Aufgebot für die EM-Quali Rückkehrer-Quartett wegen zahlreichen Verletzten

Wegen zahlreichen verletzungsbedingten Abwesenden beruft Vladimir Petkovic vier zuletzt nicht berücksichtigte Spieler ins Kader.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Kader für die beiden letzten Spiele in der EM-Qualifikation gegen Georgien (15.11.) und Gibraltar (18.) bekannt gegeben. Überraschungen gibt es keine. Durch verletzungsbedingte Abwesenheiten kehren 4 Spieler ins Aufgebot zurück:

  • Albian Ajeti (West Ham)
  • Jacques-François Moubandje (Dinamo Zagreb)
  • Christian Fassnacht (BSC Young Boys)
  • Ruben Vargas (Augsburg)

Das Quartett war zuletzt im Oktober – abgesehen von Vargas, der für den abgereisten Haris Seferovic nachrückte – nicht berücksichtigt worden. Nun ersetzen die vier Spieler die wegen Verletzungen fehlenden Fabian Schär (Knie), Breel Embolo (Oberschenkel), Admir Mehmedi (Oberschenkel) und Mario Gavranovic (Adduktoren). Erneut mit an Bord ist auch Captain Stephan Lichtsteiner.

Risiko bei Shaqiri zu gross

Petkovic äusserte sich in Zürich auch zu Xherdan Shaqiri. Der Liverpool-Stürmer ist wegen einer Wadenverletzung ebenfalls nicht dabei. «Er wollte dabei sein. Er befindet sich aber noch nicht wieder im Mannschaftstraining, das Risiko wäre zu gross gewesen», so Petkovic.

Video
Petkovic: «Habe Xhaka gesagt, dass ich hinter ihm stehe»
Aus Sport-Clip vom 08.11.2019.
abspielen

Auch zu Granit Xhaka hat sich der Nati-Trainer an der Medienkonferenz geäussert. Nach den Turbulenzen der letzten Tage und dessen Enthebung als Arsenal-Captain sei er in engem Kontakt mit dem 27-Jährigen gestanden. «Es ist sicher keine gemütliche Situation für ihn. Ich habe ihm gesagt, dass ich hinter ihm stehe», so Petkovic.

Beide Quali-Spiele live bei SRF

Box aufklappenBox zuklappen
  • Am 15. November um 20:45 Uhr empfängt die Nati in St. Gallen Georgien.
  • Am 18. November ebenfalls um 20:45 Uhr trifft die Nati auswärts auf den Gruppenletzten Gibraltar.

Die Schweiz braucht aus den letzten beiden Spielen zuhause gegen Georgien sowie in Gibraltar vier Punkte, um sich die Teilnahme an der EM-Endrunde 2020 aus eigener Kraft zu sichern.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, 08.11.2019, Bulletin von 15:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Die zahlreichen Verletzten in der Offensive bieten der zweiten Garde eine Chance. Höchste Zeit Dijbril Sow zu bringen. Kann als Kreativspieler die Stürmer füttern. Was Freuler nicht kann.Gegen diese Gegner wo wir das Spiel machen müssen braucht es Spielwitz und effiziente Stürmer. Itten hätte auch mal eine Chance verdient.
    Sommer; Elvedi, Schär, Akanji; Lichtsteiner,Xhaka,Zakaria,Rodriguez; Sow; Der Mann aus Sursee, Drmic
    1. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Schär ist verletzt. Und wenn die Schweizer das Spiel machen müssen, also die Offensive forcieren, dann braucht es nicht drei Innenverteidiger und zusätzlich noch die defensiven Lichtsteiner und Rodriguez.
      Daher entweder ein 4-4-2, oder dann eine Dreierkette mit offensiveren Spielern an der Seite.
    2. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Herr Koller, Sie sollten sich als Nachfolger von Herrn Petkovic bewerben :-).
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Ajeti geht gar nicht, wie wär's mal mit Michi Frey ?
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Und Widmer?
    1. Antwort von Jean-Claude Carroz  (Jecmen)
      Gerstern beim 2 zu 1 ganz stark. Wie zu Aarauzeiten. Da war er als Verteidiger Topskorer ;-)