Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Nati duselt sich zum Sieg

Die Schweizer Nati hat in ihrem letzten EM-Quali- und ersten Endrunden-Vorbereitungsspiel nicht überzeugt, aber dennoch Estland mit 1:0 geschlagen. Ein Eigentor von Captain Klavan besiegelte in der Nachspielzeit das Schicksal der Gastgeber.

Legende: Video Estland - Schweiz abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Aus sportlive vom 12.10.2015.

Zwei Augsburger entschieden die Partie zugunsten der Schweiz: Nati-Keeper Marwin Hitz hielt bei seinem Pflichtspiel-Debüt die Schweiz mit mehreren guten Paraden im Spiel, sein Augsburger Teamkollege und Captain Estlands, Ragnar Klavan, erzielte in der letzten Minute der Nachspielzeit ein Eigentor.

Kurz zuvor hatte es auf der anderen Seite Estlands Ats Purje verpasst, die Balten zum 4. Quali-Sieg zu schiessen. Es wäre die gerechte Strafe für einen weitgehend uninspirierten, in der ersten Hälfte gar schwachen Schweizer Auftritt gewesen.

Strohfeuer statt Feuerwerk

Nur in den ersten 15 Minuten nach der Pause - Coach Vladimir Petkovic dürfte in der Kabine eine Gardinenpredigt gehalten haben - hatten die Schweizer Zug aufs Tor, Admir Mehmedi verpasste die beste Chance zur Führung.

Doch nach rund einer Stunde fiel die Nati in ihr altes Fahrwasser zurück: Komplizierter, ja träger Spielaufbau, kein Durchsetzungsvermögen gegen die robusten Esten im Zentrum, kein Spiel in die Breite.

Gewinner: Hitz und Embolo

Das Fehlen der offensivstarken Aussenverteidiger Lichtsteiner/Rodriguez wurde besonders augenfällig. Michael Lang und François Moubandje sammelten jedenfalls ebensowenig Argumente gegen ihr Ersatz-Dasein wie Fabian Lustenberger, Eren Derdiyok (der allerdings auch kaum Bälle erhielt) oder Blerim Dzemaili.

Legende: Video Das Eigentor abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus sportlive vom 12.10.2015.

Neben Torhüter Hitz konnte sich nur der zur Pause für Xherdan Shaqiri eingewechselte Breel Embolo aufdrängen. Der Basler brachte Tempo ins Spiel und erzwang schliesslich auch Klavans Eigentor.

Xhaka verletzt

Einen Wermutstropfen gab es in der 80. Minute: Granit Xhaka musste verletzt vom Feld. Beim Gladbacher Regisseur wird eine Bänderverletzung vermutet.

Zwei Testspiele im November

Mit dem Sieg schliesst die Schweiz die EM-Quali-Gruppe E mit 7 Siegen aus 10 Spielen und insgesamt 21 Punkten ab. Für die Nati geht es im November mit Tests in Trnava (Slk) und Wien weiter. Die beiden Gegner Slowakei und Österreich, die sich wie die Schweiz für die Endrunde qualifiziert haben, dürften harte Brocken für die Nati werden.

Legende: Video Embolo: «Ich bin sehr zufrieden» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus sportlive vom 12.10.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.10.2015 20:00 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Les McCan, Suhr
    Stopp dem Verderb mit negativen Statements. Das gestrige Fussballspiel langweilte mich zwar gewaltig und da ich für meine Langweile die Nati nicht verantwortlich mache, ersuche ich alle nicht politisch motivierten Begräbniskritiker abzuwarten, wie sich unsere Jungs an der EM schlagen werden. Diejenigen Personen, die Kritik mit Politik verwechseln, rate ich gerne, sich klarer zu äussern oder sich in den Kommentarspalten der Politik zu äussern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Heinrich, Wil
    Einmal mehr ist der Sieg auf die richtigen Einwechslungen von Petkovic zurückzuführen. In der Pause bringt er Embolo. Gegen Schluss wechselt er Steffen ein. Embolo kann auf die linke Seite wechseln und dort das Siegestor erzwingen, nachdem ihm auf der rechten Seite nicht so viel gelungen ist wie sonst. Der Sieg, ob verdient oder nicht, bringt wichtige Punkte für die FIFA- und UEFA-Ranglisten, also für die Einteilung bei Auslosungen. Herzliche Gratulation an Petkovic für die ganze Quali!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Wieso ist Saquiri eigentlich Stammspieler? An den Leistungen kann es nicht liegen. Er wurde von allen hochgejubelt, dann ging Er zu Bayer, wo Er meist nur 2, eher 3 Wahl war. Das ist Ihm total zu Kopf gestiegen! In der Werbung die ER machte,konnte man meinen ER sei für die Erfolge von Bayern alleine verantwortlich gewesen. Es wäre mal gut Ihn eine Zeitlang aus der Nati zu verbannen. So kann Er sich aufs Fussballspielen konzentrieren. Eine EM ohne Ihn würde der Mannschaft gut tun und Ihm auch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen