Zum Inhalt springen

Header

Video
Gavranovic zurück im Kreis der Nati
Aus Sport-Clip vom 06.10.2021.
abspielen
Inhalt

Nati-Stürmer zu Türkei-Wechsel Gavranovic: «Der richtige Zeitpunkt, um noch etwas zu erleben»

Die Nati-Spiele im September hat Mario Gavranovic verletzt verpasst. Die letzten Wochen waren für ihn ohnehin schwierig.

5 Jahre hat Mario Gavranovic zuletzt in Kroatien verbracht. In 147 Ligaspielen sammelte er stolze 64 Treffer – 4 Jahre im Trikot von Dinamo Zagreb, davor 1 Saison in jenem von NHK Rijeka. Stets wurde er Meister. Zum Titel in der abgelaufenen Saison steuerte der Stürmer 17 Tore bei.

Alles Fakten, die nicht unbedingt für einen Wechsel zu einem neuen Klub sprechen. Doch genau das hat Gavranovic getan. Seit Mitte August steht er bei Kayserispor unter Vertrag.

Wechsel ein Rückschritt?

Nach 8 gespielten Runden belegt der Klub aus der türkischen Süper Lig Platz 11 und befindet sich damit ziemlich genau in der Tabellenmitte. Die abgelaufene Saison hat man als Viertletzter beendet. Auf internationaler Bühne wie mit Dinamo Zagreb wird Gavranovic mit seinem neuen Klub also nicht spielen – zumindest nicht in dieser Saison.

Für Gavranovic war der Wechsel in die Türkei dennoch der richtige Schritt. «Ich wollte etwas Neues probieren. Ich hatte eine sehr gute Saison, eine sehr gute EM. Für mich war es der richtige Zeitpunkt, im Fussball noch etwas zu erleben», so der 31-Jährige über seine Beweggründe.

Video
Gavranovic über seinen Wechsel in die Türkei und Erwartungen in der Nati
Aus Sport-Clip vom 06.10.2021.
abspielen

Schwieriger Start in der Türkei

Gespielt hat er für seinen neuen Klub bisher erst 12 Minuten. Bei der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Trabzonspor kam der Tessiner in der Schlussphase zu seinem Debüt. Zuvor hat ihn eine Wadenverletzung, die er sich beim letzten Nati-Zusammenzug Anfang September zugezogen hatte, ausser Gefecht gesetzt.

«Es war eine schwierige Zeit, da ich gleich nach dem Wechsel verletzt war», blickt Gavranovic auf die vergangenen Wochen zurück. Nun, da er wieder fit sei, hoffe er auf eine gute Saison in der Türkei.

Bevor der Stürmer aber wieder zu seinem neuen Arbeitgeber reist, stehen für ihn mit der Nati zwei wichtige Spiele in der WM-Qualifikation an. Bei seinem letzten Einsatz für die Schweiz im EM-Achtelfinal gegen Frankreich hat Gavranovic getroffen. Sein Tor in der 90. Minute rettete die Schweizer in die Verlängerung. Der Rest ist bekannt.

SRF zwei, sportflash, 05.10.2021 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    für mich ein zu wenig erwähnter Spieler, vor allem wegen der EM: er hat nicht nur das entscheidende 3:3 gegen Frankreich gemacht, sondern jeweils die Penaltys in den beiden Verlängerungen souverän versenkt und dabei voll durchgezogen, nicht so dämlich angetäuscht halb geschossen und dann versagt wie andere. Also gute Nerven sowie Konsequenz, was selten ist bei Schweizer Spieler