Zum Inhalt springen

Header

Video
Schewtschenko und die guten Erinnerungen an die Schweiz
Aus Sport-Clip vom 02.09.2020.
abspielen
Inhalt

Nationaltrainer der Ukraine Schewtschenko und die guten Erinnerungen an die Schweiz

Der Nationaltrainer der Ukraine erinnert sich an den WM-Achtelfinal 2006 und lobt die aktuelle Schweizer Mannschaft.

Das letzte Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine war zwar ein Freundschaftsspiel in Genf im Jahr 2010 (2:2). Die Schweizer Fussball-Fans dürften sich aber viel eher an den WM-Achtelfinal 2006 erinnern. Die Niederlage im Penaltyschiessen ging als Trauma in die Nati-Historie ein.

Video
Rückblick auf die 2 Duelle der Schweiz mit der Ukraine
Aus Sport-Clip vom 03.09.2020.
abspielen

Süsse Erinnerungen an den WM-Achtelfinal 2006

Andrej Schewtschenko erinnert sich hingegen liebend gerne an jene Partie. Und dies, obwohl Nati-Goalie Pascal Zuberbühler seinen Penalty zum Auftakt gleich parierte. «Das stimmt, aber das ist nicht oft vorgekommen», sagt Schewtschenko. «Es ist eine grossartige Erinnerung», blickt der Weltfussballer des Jahres 2004 im Vorfeld der Partie gegen die Schweiz zurück.

Das stimmt, aber das ist nicht oft vorgekommen.
Autor: Andrej Schewtschenkoüber den verschossenen Penalty gegen die Schweiz 2006

«Am Ende hatte Aleksander Schowkowski seinen grossen Tag», erklärt der 43-Jährige. Und dies sage er nicht, weil der damalige Goalie heute sein Assistenztrainer sei. Schowkowski hielt die Versuche von Marco Streller und Ricardo Cabanas. Jener von Tranquillo Barnetta landete am Querbalken.

Video
Das Penaltyschiessen Schweiz - Ukraine an der WM 2006
Aus Sport-Clip vom 04.05.2014.
abspielen

Ukraine seit November 2018 ungeschlagen

Die Aktualität heisst Nations League. Schewtschenko, der als Trainer-Newcomer mit der Ukraine die Qualifikation zur WM 2018 verpasste, weist seither eine gute Bilanz mit der Landesauswahl auf. Ein Aufstieg in die A-Gruppe der Nations League und die direkte Qualifikation für die EM (ungeschlagen und vor Europameister Portugal) stehen zu Buche.

Andrej Schewtschenko.
Legende: Präsentierte sich am Tag vor dem Spiel gut gelaunt Andrej Schewtschenko. Keystone

«Die Schweiz ist eine sehr starke Mannschaft. Sie ist äusserst kompakt und gut strukturiert», schwärmt Schewtschenko.

«Ihre Stärke ist die Homogenität. Kompliment an Schewtschenko, er hat viel für diese positive Entwicklung getan», gibt Vladimir Petkovic die Blumen zurück. Die letzte Niederlage der Ukraine geht zurück auf den 18. November 2018.

SRF zwei: sportflash, 02.09.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Diesen Penalty nehm ich Streller noch heute übel. Einfach nur grauenhaft schlecht geschossen. Und was sich Köbi bei der Auswechslung von Frei überlegt hat, werden wir nie erfahren...
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die Ukraine wird eine harte Nuss für unsere Nati!