Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Spanien – Schweiz
Aus Sport-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 42 Sekunden.
Inhalt

Nations League in Saragossa Zwei Eckbälle für ein Halleluja: Nati überrascht in Spanien

  • Die Schweiz schlägt Spanien im vorletzten Spiel der Nations League überraschend 2:1 in Saragossa.
  • Die Tore der Nati fallen jeweils nach Eckbällen – Manuel Akanji feiert dabei sein Tordebüt, ist im nächsten Spiel aber gesperrt.
  • Weil Portugal den Tschechen keine Chance lässt, reicht der Schweiz am Dienstag gegen Tschechien ein Remis zum Verbleib in der höchsten Liga der Nations League.

Es muss den knapp 32'000 Zuschauern im Estadio La Romareda wie eine 20-minütige Powerplay-Situation vorgekommen sein: Die Spanier schnürten die Schweizer tief in der eigenen Hälfte ein und drückten auf den Ausgleich zum 2:2. Die «Roja» erhielt dabei im vorletzten Spiel der Nations-League-Kampagne unfreiwillige Unterstützung: Renato Steffen (65.) mit einem verunglückten Rückpass knapp neben das Tor und der eben erste eingewechselte Nati-Debütant Dan Ndoye (69.) nach einem Abpraller kamen einem Eigentor gefährlich nahe.

Doch weil Yann Sommer bei seinem 75. Nati-Auftritt gewohnt souverän blieb – und in der Schlussminute gegen Carlos Soler mirakulös parierte – und Fortuna im Gegensatz zum EM-Viertelfinal ein weisses Kreuz auf rotem Grund im Herzen trug, erkämpfte sich die Schweiz die nicht unverdienten, aber überraschenden 3 Punkte. Es ist der erste Vollerfolg gegen die Iberer seit der WM 2010, der allererste in Spanien überhaupt. Die Nati bescherte damit nicht nur Ndoye ein erfolgreiches Debüt, sondern sich auch eine gute Ausgangslage im Kampf gegen den Abstieg aus dem höchsten Nations-League-Pool.

Kein weiterer Alb(a)-Traum

Es war durchaus bemerkenswert, wie die kompakt agierende Nati den Wirkungsgrad der technisch hochbegabten Spanier einschränkte. Mit konzentrierter Defensivarbeit wurde das aus den Barcelona-Teenagern Pedri und Gavi und Routinier Busquets bestehende zentrale Mittelfeld weitgehend wirkungslos gemacht. Über weite Strecken wussten die Spanier mit dem gewohnt hohen Ballbesitzanteil nichts anzufangen. Die Viererkette (Widmer/Elvedi/Akanji/Rodriguez) geriet erst mit der Auswechslung von Ricardo Rodriguez durch Steffen (46.) gelegentlich ins Wanken.

Video
Die Live-Highlights bei Spanien - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 51 Sekunden.

Und es passte zur Reife des Schweizer Auftritts, dass sich die Elf von Murat Yakin auch vom ersten Gegenschlag nicht unterkriegen liess: Nachdem Jordi Alba (55.) auf der linken Seite viel Freiraum vorgefunden und unhaltbar zum 1:1 eingenetzt hatte, reagierte die Nati nur 4 Minuten später: Nach einer Eckball-Variante leitete Manuel Akanji den Ball weiter, wo ihn laut offizieller Statistik Breel Embolo (möglicherweise aber auch ein spanischer Verteidiger) aus kurzer Distanz über die Linie drückte.

Schon im EM-Viertelfinal hatte Alba gegen die Schweiz getroffen, doch diesmal blieb sein Tor ohne Folgen. Vargas, der schon das 1:0 per Eckball vorbereitet hatte, verpasste die endgültige Krönung seiner Leistung kurze Zeit später: Sein Kopfball konnte von Spanien-Keeper Unay Simon gerade noch so pariert werden.

Portugal leistet Schützenhilfe

Ungefähr zur selben Zeit ereignete sich 1500 km nordöstlich aus Schweizer Sicht ähnlich Erfreuliches: Diogo Dalot schoss Portugal in Prag mit 3:0 uneinholbar in Führung. Das bedeutet: Der Nati reicht am Dienstag in St. Gallen ein Remis gegen Tschechien, um die Klasse zu halten.

Doch zurück nach Spanien: Das Skore in Saragossa hatte Akanji eröffnet. Er trocknete nach einem Eckball Chelsea-Routinier Cesar Azpilicueta im Luftduell ab und köpfelte den Ball via Boden unhaltbar in die Maschen (21.). In seinem 42. Länderspiel war es für den Neuzugang von Manchester City der erste Treffer im Nati-Trikot. Das Level an Zufriedenheit nahm bei Akanji jedoch rasch wieder ab: Eine unnötige gelbe Karte wegen Reklamierens (44.) brachte den unangenehmen Nebeneffekt mit sich, dass er die entscheidende Partie gegen Tschechien verpassen wird.

Video
Akanjis Premierentor beschert der Schweiz die Führung
Aus Sport-Clip vom 24.09.2022.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.

Yakin hatte vor der Partie angekündigt, auf Experimente verzichten zu wollen. Und tatsächlich scheint sich die Stamm-Elf für die WM herauszukristallisieren. Die einzige kleine Überraschung war, dass Vargas auf Kosten von Haris Seferovic in die Startformation rückte. Der Augsburg-Legionär rechtfertigte die Nomination definitiv. Neben den ohnehin gesetzten Granit Xhaka, Remo Freuler und Xherdan Shaqiri hat auch Djibril Sow gute Karten für kommende Aufgaben im Mittelfeld. Als er durch den zuletzt mit wenig Spielpraxis beschenkten Denis Zakaria ersetzt wurde, nahm die Stabilität spürbar ab.

Shaqiri beinahe mit dem 2:0

Aus heiterem Himmel fiel der Führungstreffer keineswegs. Die ersten konkreten Gelegenheiten gingen allesamt auf das Konto der Schweizer. Embolo kam erst aus aussichtsreicher Position ins Straucheln (12.), Sows Kopfball ging knapp über das Tor (13.), Xhaka versuchte es eine Minute später aus der Distanz. Kurz vor der Pause vergab Shaqiri gar eine formidable Gelegenheit auf das 2:0: Nach einem schönen Dribbling scheiterte der quirlige Mittelfeldmotor aus spitzem Winkel an Simon.

Dank der erwähnten Eckball-Stärke in dieser Partie wird Shaqiri dieser verpassten Chance nicht allzu lang nachtrauern. Nach dem überraschenden Auswärtssieg fehlt der Schweiz ein letztes Puzzleteil zum Erreichen des Klassenerhalts: Sie darf am Dienstag in St. Gallen nicht gegen Tschechien verlieren. Ob das gelingt? Sie erfahren es ab 20:10 Uhr bei SRF.

SRF zwei, Sportlive, 24.9.22, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Da schlägt die Nati völlig unerwartet das Klasseteam Spaniens und es gibt immer noch welch die nichts anderes zu tun haben! Alles richtig gemacht MY und das Team. Basta!
  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Da sassen Okafor Ndoye und Itten auf der Bank und eingewechselt wurde Seferovic.Für mich nicht nachvollziehbar.
    1. Antwort von Fritz Frei  (Fritzli1)
      Dir immer mit euem unnötige hate gege seferovic. Darf i di dra erinnere dass er im letschte spiel gege portugal z‘einzige goal gschosse het. Und gege frankrich o 2 goal
    2. Antwort von Franziska Wagner  (Cesca)
      Zum Glück spielts keine Rolle, was für Sie nachvollziehbar ist und was nicht. Nicht nachvollziehen kann ich hingegen nicht, wie Sie und
      viele andere immer wieder gegen Haris Seferovic „schiessen“ und warum Sie zwischen Okafor und Ndoye kein Komma setzen…
    3. Antwort von Andreas Eggspühler  (Ho bme hammi nomol)
      Herr Hofer
      Shaq ist kein Läufer der lange Wege gehen kann
      Die Aufgabe von so einem Spieler ist Kreativität und Überraschungen zu zaubern oder ein 1 gegen 1 zu gewinnen um eine Überzahl zu erarbeiten.
      Das kann Shaq perfekt.
      Dafür haben wir Seforovic der arbeitet sehr viel in der Defensive
    4. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Okafor sass gar nicht dabei, er sass oder lag in einer Zahnklinik.
      Irgendwie sind Sie doch nicht so ganz auf dem Laufenden, wie Sie vorgeben.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Von Ballmoos nachnominiert?? Höre ich das richtig?
    1. Antwort von SRF News  (SRF) (SRF)
      @maxstadler Das hören Sie richtig: https://www.srf.ch/sport/fussball/nationalmannschaft/fuer-spiel-gegen-tschechien-amdouni-und-von-ballmoos-nachnominiert
    2. Antwort von Ruedi Selig  (RuediS)
      Hahaha, @srf Ich glaube, Herr Stadler meinte seinen Kommentar ironisch.. Schulz von Thun lässt grüssen!
    3. Antwort von SRF News  (SRF) (SRF)
      @RuediS Wir haben in unserem Newsroom einen Ironiefilter installiert. Sportliche Grüsse
    4. Antwort von Ruedi Selig  (RuediS)
      @srf Hahaha, der ist gut! Danke für den Sonntagslacher! Sportliche Grüsse zurück