Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schweiz – Bulgarien
Aus Sport-Clip vom 15.11.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

Nordirland stoppt Italien Gala in der 2. Halbzeit: Die Nati löst das WM-Ticket!

  • Die Schweiz schlägt Bulgarien in Luzern nach formidabler 2. Halbzeit 4:0.
  • Weil Italien in Nordirland nur 0:0 spielt, löst die Nati das direkte WM-Ticket für Katar 2022.
  • Captain Shaqiri führt seine Equipe im 100. Länderspiel zu einem historischen Sieg, Okafor, Vargas, Itten und Freuler erzielen alle Tore nach der Pause.

48 Minuten waren gespielt als sich die Nati in Luzern – endlich! – für ihre offensiven Bemühungen belohnte und rund 14'000 Zuschauer in Ekstase versetzte. Xherdan Shaqiri bei seinem 100. Einsatz im Schweizer Dress dribbelte die Bulgaren auf der linken Seite schwindlig und bediente mit seiner Flanke Noah Okafor. Der Salzburg-Stürmer stieg in der Mitte am höchsten und nickte zum 1:0 ein.

Das Tor diente als sprichwörtlicher Dosenöffner. Traf Shaqiri zunächst noch aus kurzer Distanz den Pfosten, machte es Ruben Vargas (57.) umgehend besser: Der als Innenverteidiger installierte, bärenstark auftretende Fabian Frei initiierte den Angriff per langem Ball. Mario Gavranovic behielt die Übersicht und bediente Vargas ideal.

Szenenwechsel nach Nordirland

Die Pforte zur WM in Katar war somit aufgestossen, der Weg dorthin indes ein fragiler: Denn 1300 Kilometer nordwestlich hätte Italien bei Nordirland ein Treffer genügt, um das virtuelle Direktbillet in die Wüste zu lösen. Doch die «Squadra Azzurra» dominierte das Spiel bis zu diesem Zeitpunkt zwar, tat sich gegen die solidarisch verteidigenden Nordiren aber äusserst schwer. War der Abwehrriegel geknackt, behielt Goalie Bailey Peacock-Farrell jeweils die Oberhand.

VARum bloss?

In Luzern wollte man sich jedenfalls nicht darauf verlassen, dass die Nordiren ihre Festung bis zum bitteren Ende erfolgreich würden verteidigen können. Gegen mitunter demotivierte Bulgaren drückte die Nati immer weiter. Doch gleich zweimal spielte der Videoschiedsrichter den Spielverderber:

  • 63. Minute: Eine Shaqiri-Flanke findet Gavranovic, der den Ball halbvolley im Tor versenkt. Doch der euphorische Jubel wird brüsk gestoppt: Der VAR hat eine Abseitsposition entdeckt.
  • 69. Minute: Joker Cedric Itten wird – natürlich – von Shaqiri steil lanciert. Doch der Fürth-Söldner, der souverän einnetzt, steht beim Zuspiel im Offside – und wird vom Schiedsrichter nach Konsultation des VAR entlarvt.

Doch diese Schweizer Nati liess sich an diesem Abend von niemandem stoppen. Weder von den ultradefensiven Bulgaren noch dem Unparteiischen-Gespann. So dauerte es nur 3 Minuten, ehe Itten abermals ins Tor traf. Sein Kopfballtor nach Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Renato Steffen hielt dieses Mal allen Prüfungen stand – 3:0. Dann brachen alle Dämme: Remo Freuler traf mit Anbruch der 8 (!) Minuten dauernden Nachspielzeit nach Shaqiri-Pass zum 4:0.

Wieder nach Belfast: Italien verzweifelt

Und was machte der Europameister? Italien fand in Belfast einfach keine Lösung. Beinahe hätte Stuart Dallas nach einem Konter (81.) das sensationelle 1:0 für den Aussenseiter erzielt. Auch der eingewechselte Conor Washington (90.) hätte die Italiener beinahe düpiert. Doch die Tore blieben auf beiden Seiten bis zum Schlusspfiff vernagelt. Zur Freude der Schweizer, zum Ärger der Italiener, zur Ehrenmeldung der Nordiren. Das Team von Roberto Mancini muss sich nun über die Playoffs für die WM qualifizieren. Und ein Muss ist es tatsächlich: Abermals wie 2018 in Russland eine WM zu verpassen? Mit dem italienischen Stolz absolut unvereinbar. Die Auslosung der Playoffs findet am 26. November statt, das Mini-Turnier geht im März über die Bühne.

Video
Nordirland zwingt Italien zum Umweg Playoffs
Aus Sport-Clip vom 16.11.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 24 Sekunden.

Auf los geht’s los

Die Vorgabe für die Schweiz war klar gewesen: Tore mussten her im letzten WM-Qualispiel gegen Bulgarien. Möglichst schnell, möglichst viele. Dementsprechend trat die Schweiz auch auf. Mit viel Drang nach vorne versuchte das Team von Murat Yakin von Beginn weg, die destruktiv-defensiv eingestellten Gäste in Luzern zu überrumpeln. Allen voran Vargas kam in den ersten 17 Minuten gleich zu 3 Abschlüssen, denen es jedoch jeweils an Präzision oder Kraft mangelte.

Es folgten Abschlüsse im Minutentakt. Um nur die besten Gelegenheiten zu nennen: Gavranovics Abschluss – er durfte als Mittelstürmer ran - von Halbrechts wurde zur Beute von Bulgarien-Goalie Ivan Karadzhov (23.). Denis Zakaria hatte das Visier nach schönem Dribbling nicht richtig eingestellt (40.). Die grösste Chance ging indes auf das Konto von Okafor. Sein herrlicher Schlenzer kurz vor dem Halbzeitpfiff klatschte an den rechten Innenpfosten. Mit 65 Prozent Ballbesitz und 12 (!) Eckbällen begab sich die Nati zum Pausentee. Aber halt eben ohne Torerfolg.

Der 15. November – ein Datum für Schweizer Fussballgeschichte

Doch das änderte sich bekanntlich umgehend nach dem Seitenwechsel dank Okafors Kopfball. Der Rest ist äusserst erfreuliche Geschichte an einem für die Schweiz speziellen Datum: 12 Jahre nach dem U17-Weltmeistertitel stellt die Nationalmannschaft die 5. Qualifikation in Folge für ein grosses Turnier sicher.

SRF zwei, sportlive, 15.11.21, 20:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

124 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    @ Lilian albis, schön wenn Sie sich Bioläden und direkt ab Hof usw. leisten können, ich schaue auch auf regionale und Bio Produkte, das können aber bei weitem nicht alle finanzieren…
    1. Antwort von Nils Leibacher  (Leibi)
      Wieso diskutiert man hier über Bioläden?
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Wie viele waren eigentlich beim U17 Titel mit dabei? Ich hoffe, dass wir an dieser goldenen Generation noch lange Freude haben.
  • Kommentar von Marcello Sigrist  (Marsig)
    Ich habe unsere Nati auch viel kritisiert in den letzten Monaten. Was sie aber am Freitag und gestern aufgeführt hat, einfach nur grandios. Es haben wohl 7 Stammspieler gefehlt, aber halt, wir haben 7 neue Stammspieler dazu gewonnen. Was Okafor und Vargas geboten haben, war allererste Sahne. Es wurde zulange immer mit den gleichen Spielern gearbeitet. Die Blutauffrischung tut gut, danke Murat Yakin, alles richtig gemacht! Diese Mannschaft hat Zukunft!
    1. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Ja das ist wirklich schade das in den letzten paar Jahren immer auf Spieler gesetzt wurde welche viel auf der Ersatzbank waren ich will keine Namen nenne aber bitte diese einfach zu hause lassen und weiterhin neue Spieler Integrieren.