Zum Inhalt springen

Header

Video
Petkovic: «Es wird den einen oder anderen Wechsel geben»
Aus Sport-Clip vom 05.09.2020.
abspielen
Inhalt

Petkovic kündigt Wechsel an Viele Parallelen zwischen der Schweiz und Deutschland

Im zweiten Spiel der Nations-League-Kampagne darf sich die Fussball-Nati auf ein echtes Prestigeduell freuen.

Im 52. Duell mit dem vierfachen Weltmeister Deutschland ist die Schweiz auf dem Papier der weniger klare Aussenseiter als in früheren Aufeinandertreffen. Sie tritt als Fifa-Nummer 12 gegen die Nummer 15 an. Auch wenn die historische Bilanz eindeutig zugunsten der Deutschen ausfällt (36:9 Siege), so bestehen zwischen beiden Teams vor dem 2. Spiel der Nations League am Sonntag in Basel (Anpfiff um 20:45 Uhr) viele Parallelen.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie zwischen der Schweiz und Deutschland am Sonntag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Wenn die Resultate sekundär sind

Die Deutschen hatten ihre Schwäche-Phase im Herbst 2018 mit dem letzten Platz in ihrer Nations-League-Gruppe. Nur dank der Aufstockung wurde der Abstieg in die Liga B verhindert. Nach dem Spanien-Match sagte Löw: «Ergebnisse sind nicht das Allerwichtigste, ich möchte Entwicklungen.»

Das können nur wenige Mannschaften 90 Minuten lang durchziehen.
Autor: Vladimir Petkovicüber das angestrebte Pressing

Die Schweizer haben, einschliesslich der Niederlage in der Ukraine, 4 der letzten 9 Spiele verloren. Doch Petkovic geht wie Löw konsequent seinen Weg. Er will auch gegen Deutschland ein Pressing aufziehen. «Das können aber nur wenige Mannschaften 90 Minuten lang durchziehen», sagt Petkovic. Er fordert gegen Deutschland mehr Präzision bei den Flanken und im Passspiel.

Video
Akanji: «Die Deutschen werden mehr mitspielen»
Aus Sport-Clip vom 05.09.2020.
abspielen

Die lange Liste der Absenzen

Für beide Teams ist die Nations League in diesem Herbst deklarierter Teil der Vorbereitung auf die EM-Endrunde vom nächsten Sommer. In Basel werden sie jedoch personell mindestens zu 50 Prozent nicht so antreten, wie sie dies an der EM zu tun gedenken. Bei den Schweizern fehlen neben anderen die verletzten Xherdan Shaqiri, Fabian Schär, Denis Zakaria, Remo Freuler und Admir Mehmedi.

Deutschland verzichtet auf die Champions-League-Sieger Manuel Neuer, Leon Goretzka, Serge Gnabry und Joshua Kimmich von Bayern München sowie auf die ebenfalls lange in der Champions League engagierten Leipziger Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg. Ausserdem ist Kai Havertz wegen seines Transfers von Bayer Leverkusen zu Chelsea nicht dabei.

Nicht im Vollbesitz der Kräfte

Sowohl den Deutschen als auch den Schweizern fehlt der Wettkampf-Rhythmus. Bei beiden Teams war in der letzten halben Stunde ein starker Leistungsabbau festzustellen, weil die Kräfte ausgingen. «Ich gehe davon aus, dass es einige Wechsel geben wird», lässt Petkovic durchblicken. Motiviert wird seine Truppe aber mit Sicherheit sein: 16 der 23 Spieler im aktuellen Kader standen oder stehen in der Bundesliga unter Vertrag.

Video
Unvergessen: Der 5:3-Sieg der Schweiz 2012 in Basel
Aus Sport-Clip vom 05.09.2020.
abspielen

Löw vermisst 5 Auswechslungen, Petkovic den VAR

Dass die beiden Trainer sich in Stuttgart und Lwiw fast zeitgleich leicht verärgert zeigten, hatte aber weniger mit der Leistung der Mannschaft und dem Resultat des Spiels zu tun. Sie waren eher mit der Uefa unzufrieden. Löw monierte, dass in der Nations League im Gegensatz zu anderen internationalen Wettbewerben und auch zur Bundesliga nur drei statt fünf Auswechslungen möglich sind.

Und Petkovic vermisste den Einsatz des VAR. Beim ersten Gegentor gab es die Unklarheit, ob ein Ukrainer im Offside gestanden hatte. Eine Angelegenheit von Millimetern, welche der Schiedsrichter nicht überprüfen lassen konnte.

In der Nations League sind auch keine Zuschauer zugelassen. Der St. Jakob-Park wäre wohl ausverkauft gewesen. Dem SFV entgehen dadurch Einnahmen von rund 2 Millionen Franken.

Mögliche Aufstellungen:

Schweiz: Sommer; Widmer, Elvedi, Akanji, Rodriguez, Benito; Embolo, Sow, Xhaka, Steffen; Seferovic.

Deutschland: Leno; Kehrer, Ginter, Rüdiger, Gosens; Kroos, Brandt, Gündogan, Draxler; Waldschmidt, Werner.

Vladimir Petkovic.
Legende: Guten Mutes Vladimir Petkovic am Tag vor dem Spiel in Basel. Freshfocus

SRF zwei: sportlive, 03.09.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich hoffe Widmer erhält seine Chance und ersetzt den unbrauchbaren Mbabu. Dieser hat zwar unglaubliches Talent, spielt aber dermassen schlampig, unkonzentriert und lustlos, dass es von Seiten Petkovics klare Worte braucht. Entweder geht Mbabu auch in der Nati 100% oder er wird aussortiert.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ganz meine Meinung! War ein schlechtes Spiel von Mbabu... Widmer hat eine Chance verdient, nach dieser tollen Saison.
      Vielleicht war es ein bisschen zu wenig Schnellkraft Training von Mbabu, dafür mehr Massentraining.. Es wird ja Wechsel geben, bin gespannt wer neu ins Team kommt. Aebischer würde ich auch von Anfang an bringen. Sow war nicht auf der Höhe.. Wir werden es schon sehr bald wissen!
  • Kommentar von Ueli Kumli  (uliswiss)
    Weshalb für den Sommer nicht eine gleichwertige Nummer 2 aufgebaut wird, ist nur schwer verständlich. In den letzten Spielen hat der Sommer fast in jedem Spiel schwere Flops abgeliefert. Schade hat der Mvogo in Leipzig nie eine echte Chance erhalten. Er hat mehr Potential als der floppende Sommer. Und mit diesem Trainer werden wir nie wirklich etwas reissen. Die wichtigen Spiele wurden stets verloren. Nach dem Spiel dann der lapidare Spruch: «Müssen wir werden noch mehr effizient vor dem Tor».
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Sommer war statistisch der beste Torwart der Bundesliga Saison 2019/2020! Beim Torhüter ist es halt so, wenn er mal daneben greift gibt es ein Tor.. Sommer ist der beste Torwart denn die Schweiz zur Zeit hat. Dass Mvogo aber eine Chance erhalten sollte, sehe ich genau gleich wie sie, hätte er verdient! Ich hoffe sein Wechsel bringt ihm mehr Spielpraxis