Zum Inhalt springen

Header

Video
Zesiger: «Der Empfang war sehr herzlich»
Aus Sport-Clip vom 30.08.2021.
abspielen
Inhalt

Premierentag bei der A-Nati Zesiger: «Beim Packen war ich etwas nervös»

Cédric Zesiger ist am Montag erstmals ins Camp der A-Nati eingerückt. Dort will er vorerst vor allem eines: Lernen.

Am vergangenen Dienstag die Qualifikation mit YB für die Champions League, am Freitag das erstmalige Aufgebot für die A-Nationalmannschaft: Hinter Cédric Zesiger liegen aufregende Tage. «Ich musste das Ganze erst einmal verarbeiten», meinte der Verteidiger nach der ersten Trainingseinheit unter Nati-Coach Murat Yakin in Basel.

Über die Nominierung habe er sich riesig gefreut, so Zesiger. Gleichzeitig gab er zu: «Am Morgen beim Packen war ich schon etwas nervös.»

Video
Erstes Training unter Murat Yakin
Aus sportflash vom 30.08.2021.
abspielen

Herzlicher Empfang eines «funktionierenden Teams»

Die Nervosität legte der 23-Jährige aber schon wenige Minuten nach der Besammlung in Pratteln ab. «Alle haben mich super aufgenommen und mir zum ersten Aufgebot gratuliert», erzählte Zesiger. Das habe ihm auf Anhieb gezeigt, dass die Nati eine funktionierende Mannschaft ist.

Cédric Zesiger.
Legende: Beim Nati-Zusammenzug ein gefragter Mann Cédric Zesiger. Freshfocus

Noch hatte der Innenverteidiger keine Gelegenheit, mit Yakin unter 4 Augen zu sprechen. Das habe aber auch noch etwas Zeit, so Zesiger. Zumal der Neue an der Seitenlinie für den Nati-Neuling kein Unbekannter ist: Die Wege der beiden hatten sich vor 4 Jahren bereits bei GC gekreuzt. «Für die Integration ist es sicher gut, dass ich den Trainer und auch viele Spieler bereits aus früheren Stationen und U-Auswahlen kenne», meinte Zesiger.

Erfahrungen sammeln und viel lernen

Trotz seines steilen Aufstiegs in den letzten Monaten will der YB-Akteur auf dem Boden bleiben. Zwar freut er sich über die jüngsten Erfolge, auf ihnen ausruhen will er sich aber auf keinen Fall. Im Gegenteil: «Ich weiss, dass ich meine Grenzen noch lange nicht erreicht habe und noch sehr viel lernen muss und auch kann», so Zesiger. Dazu bietet ihm die Zeit mit dem Nationalteam eine gute Möglichkeit. Sein Motto: «Geniessen, aber immer Gas geben».

So geht's weiter

Nach dem «Kennenlernen» am Montag beginnt für Zesiger und die Nati am Dienstag die unmittelbare Vorbereitung auf das Testspiel tags darauf im St. Jakob-Park gegen Griechenland. Nach dem ersten Spiel unter Yakin bleiben der Mannschaft 3 weitere Tage Zeit, um sich auf das wichtige Duell mit Italien in der WM-Qualifikation am Sonntagabend einzustimmen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Schon mal positiv: Für Murat Yakin existiert Bern auf der fussballerischen Landkarte. Das war bei seinen Vorgängern oft nicht der Fall ...