Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nati-Trainer Yakin hat endlich Zeit (Morgengespräch vom 06.10.21)
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Inhalt

Schweizer Nati vor WM-Quali Mehr Zeit, mehr Tore?

Nach knapp 2 Monaten hat Murat Yakin endlich Zeit, neue Dinge zu trainieren.

Nach der EM ging plötzlich alles ganz schnell. Nati-Trainer Vladimir Petkovic wechselte auf eigenen Wunsch nach Bordeaux, sein Nachfolger Murat Yakin wurde knapp 2 Wochen später vorgestellt. Schon Anfang September folgten 1 Testspiel gegen Griechenland (2:1) und 2 Pflichtspiele in der WM-Qualifikation gegen Italien und Nordirland (jeweils 0:0). Danach trennten sich die Wege der Nati-Spieler und von Yakin bereits wieder. An richtiges Training war bislang nicht zu denken.

Nun, knapp 2 Monate nach der Einstellung des 46-Jährigen, hat Yakin endlich Zeit mit seiner neuen Mannschaft. Weil die Partie gegen Nordirland erst am Samstag in Genf ansteht, hat der Nati-Trainer fast eine Woche zur Verfügung. Zeit, um neue Dinge zu üben, das Team weiterzuentwickeln.

Das lange Warten auf ein Tor

Insbesondere in der Offensive drückt der Schuh ein wenig, wie die Spiele im September gezeigt haben. «Wir wollen in der Gefahrenzone des Gegners noch präsenter sein», formuliert es der ehemalige Stratege. Konkret: Gegen die tiefstehenden Gegner Nordirland und Litauen sollen mehr Lösungen gefunden und Chancen kreiert werden – der letzte Schweizer Treffer zum 2:1 gegen die Griechen liegt schliesslich geschlagene 219 Minuten zurück.

Ob sich Yakins Zweisatz «Mehr Zeit, mehr Tore» dann auch wirklich auszahlen wird, zeigt sich am Samstag gegen Nordirland und am Dienstag in Litauen. Beide Spiele können Sie ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei mitverfolgen.

Radio SRF 1, Morgengespräch vom 06.10.21;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Das kommt nicht gut. Der erste Platz in dieser Gruppe scheint für die Schweiz ausser reichweitet. Sollte die Schweiz Gruppenzweite werden müssten Sie in der Barrage gleich zwei Runden überstehen um sich doch noch für die WM zu qualifizieren. Das wird nur sehr schwer gelingen. Das Ziel muss sein an der EM 2024 in Deutschland eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Ob da Yakin der Richtige ist???
  • Kommentar von Santiago Munez  (S.Munez)
    Kommt gut mit Murat. Es waren zwei sehr schwierige Spiele gegen Italien und in Nordirland. Für eine Urteil ist es noch zu früh. Jetzt einfach eine Woche gut trainieren, die Spielidee des Trainers verstehen und dann hoen wir uns die nächsten 6 Punkte. Auf gehts und hopp Schwizz!!