Zum Inhalt springen

Header

Video
Aserbaidschan - Schweiz: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 15.10.2019.
abspielen
Inhalt

Sieg in EM-Quali U21-Nati wahrt weisse Weste

Das Team von Coach Lustrinelli landet in Aserbaidschan einen hart erkämpften, aber wichtigen Sieg.

Die Schweizer U21-Nati steht auch nach 3 Quali-Spielen für die EM 2021 in Slowenien und Ungarn ohne Verlustpunkt da. Der SFV-Nachwuchs gewann in Aserbaidschan dank einem Tor von Nedim Bajrami in der 33. Minute mit 1:0. Der Empoli-Spieler erbte nach einem missglückten Schuss von Lausannes Dan Ndoye.

Die am Tabellenende liegenden Aseris versteckten sich im nördlich von Baku gelegenen Sumgait nicht und lieferten den Schweizern einen munteren Schlagabtausch. Nach 27 Minuten entging die Schweiz nur knapp einem Gegentor, als erst Keeper Anthony Racioppi (Lyon) mirakulös rettete und der Nachschuss an der Latte landete.

Glück in den Schlussminuten

Coach Mauro Lustrinelli ersetzte zur Pause den glücklosen St. Gallen-Stürmer Jérémy Guillemenot durch Wils Filip Stojilkovic. Nach einer guten Stunde scheiterte Aussenverteidiger Silvan Sidler (Luzern) am aserbaidschanischen Hüter Kamran Ibrahimow.

In der Schlusshalbstunde drückten die Gastgeber auf den Ausgleich. Racioppi parierte mehrfach stark. In der Nachspielzeit landete der Ball zwar in den Maschen, der vermeintliche Treffer wurde wegen Offsides jedoch aberkannt.

Sendebezug: SRF-Livestream, 15.10.19, 17:50 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Die U21 weiss mehrheitlich zu gefallen, zeigt aber dieselben Schwächen wie die A-Nati: ungenügend im Abschluss und zunehmendes Chaos gegen Ende der Partie. Unschön sind auch die vielen Schwalben und "Totstellungen" nach leichten Fouls der Gegner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen