Zum Inhalt springen
Inhalt

Stimmen zum Spiel Petkovic: «Wir haben mit diesem 6:0 eine Antwort gegeben»

Die Spieler der Schweizer Nati und Vladimir Petkovic sind froh, wieder mit Fussball von sich reden zu machen.

Legende: Video Petkovic: «Wir haben uns in den letzten Tagen nur auf Fussball konzentriert» abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2018.

Das 6:0 der Schweizer Nati gegen Island ist eine Art Befreiungsschlag. Auf die Schlagzeilen, die der WM folgten, gaben die Spieler auf dem Platz eine Antwort. «Wir haben uns in den letzten 3 bis 4 Tagen nur noch auf Fussball konzentriert», sagte Coach Vladimir Petkovic und deutete damit an, dass die Diskussionen der letzten Wochen endgültig abgehakt sind.

Legende: Video Xhaka: «Sind aufgetreten, wie wir trainiert haben» abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2018.

Das Beiseitelegen der Altlasten hatte wohl auch im Training einen Effekt. «Wir haben sehr gut trainiert. So haben wir auch gespielt», findet Petkovic einen Zusammenhang zwischen Trainingsleistung und Spielperformance. Xhaka bläst ins gleiche Horn: «Genau so, wie wir diese Woche trainiert haben, sind wir aufgetreten.»

Der Gegner war gut, aber wir machten ihn auch richtig stark.
Autor: Erik HamrenÜber die Leistung der Schweizer Nati

Schwache Isländer oder starke Schweizer?

Die Isländer, welche in der Vergangenheit mit ihren Erfolgen an Endrunden aufhorchen liessen, waren allerdings kein übermächtiger Gegner. Trainer Erik Hamren meinte: «Wir waren in der zweiten Hälfte richtig schlecht. Der Gegner war gut, aber wir machten ihn auch richtig stark. Nach dem 0:3 verloren wir alles - die Organisation, den Glauben, einfach alles.»

Nati-Verteidiger Manuel Akanji sah dies natürlich etwas anders. Er sprach davon, den Isländern «keine Räume» gegeben und so «keine Grosschance zugelassen» zu haben. «Auch waren wir vor dem Tor eiskalt», lobte Akanji seine Mitspieler. Insgesamt habe man «über 90 Minuten ein gutes Match gezeigt.»

Legende: Video Akanji: «Wir haben ihnen keine Räume gegeben» abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2018.

Glückliche Debütanten

Die Debütanten Kevin Mbabu und Albian Ajeti zeigten sich zufrieden mit ihrer Premiere. «Der Coach hat mir gesagt, ich soll genau so spielen, wie ich es bei YB mache», meinte Mbabu, welcher eine ansprechende Leistung zeigte. Auch Ajeti vermochte zu überzeugen und freute sich: «Ich wurde sehr gut unterstützt und bin froh, dass ich gleich mein erstes Tor erzielen konnte.» Dies gelang ihm sogar mit dem ersten Ballkontakt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.09.2018, 17:30 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Brūllmann (Roman Brūllmann)
    Petkovic sollte sich zurückhalten wenn Er sagt,heute hātten wir gegen jede Mannschaft gewonnen.Es war eine gute Mannschaftsleistung ūber 90 Min,gegen ein schwaches Island! Gegen England und Belgien wird es nicht so einfach werden wie gegen Island.Danke Herr Lichtsteiner für deine Zeit in der Nati!!!!! Mach doch bitte deinen Platz frei für die jungen Spieler! Hopp Schwiiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es wird nicht bewilligt, wenn man sich eine Nationalmannschaft mit dem Schweizerkreuz auf dem roten Leibchen etwas "anders" vorstellt! X-Mal versuchte ich eine Aeusserung dazu zu schreiben. Die Mannschaft hat aber unbestritten eine tolle 9o-Minuten Fussball-Schau gezeigt (Auf einander abgestimmt, war aufmerksam und treffsicher!) Der Rest über die gegenwärtige "Schweizerische Fussball-Nationalmannschaft" behalte ich diesmal für mich! Vielleicht wird mein Kommentar dann doch noch aufgeschaltet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Bolliger, Ihre Auffassung dazu, welche Menschen nicht in der Schweizer Nati spielen sollen, ist genügend bekannt. Sie haben dies ja schon mehrmals mitgeteilt. Diese Auffassung wird nicht besser und nicht schlechter, wenn Sie sie x-mal wiederholen. Von mir aus können Sie das von jetzt an für immer für sich behalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Herr Graf, Sie müssen akzeptieren, dass in einem Forum jede Meinung zu einem Thema geäussert werden darf. Voraussetzung ist allerdings die Einhaltung des Netiquette! Da ich keine Menschen (im Gegensatz zu Ihrer Forderung!) persönlich angreife, stelle ich mir eine "Schweizerische Fussball-Nationalmannschaft" einfach weiterhin etwas anders vor! Diese Ansicht können Sie mir nicht verbieten! Viele Sportfans teile meine Ansicht, nur sprechen sie diese Meinung eben nie offen aus! Ich stehe dazu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yves Jaberg (Yves Jaberg)
    Nur weil mann gegen eine B national mannschaft gewinnt sollte mann nicht so grosse töne spucken herr petkovic auch wenn die ch nati gewonnen hat , es war erst der Start und noch nicht die lösung des problems das besteht. Ich freue mich über diesen Sieg keine frage aber um mich (und ich denke) vielen anderen fans auch zu überzeugen braucht es in jedem spiel einen solchen einsatz wie gegen Island. Macht weiter so wie gestern der Start war gut freue mich auf mehr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Jaberg, damit man Ihren Kommentar verstehen kann, sollte man wissen, welches Problem denn Ihrer Meinung noch nicht gelöst ist. Davon abgesehen, hat Petkovic überhaupt nicht "grosse Töne gespuckt", sondern sich recht zurückhaltend ausgedrückt. Und jedenfalls die Fans im Stadion waren sehr begeistert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen